24h LE MANS: ZWISCHENSTAND NACH 12 STUNDEN

TOYOTA GAZOO Racing hielt bei der 86. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans auch bei Halbzeit zum zweiten Lauf der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) die Doppelführung inne.

Der TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben mit Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López am Steuer hatte nach 196 gefahrenen Runden 1.15,326 Minute Vorsprung auf das Schwesterauto mit der Nummer acht, gefahren von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso.

Die beiden TS050 HYBRID hatten vom Start weg die Doppelführung verteidigt, dann auf die Verfolger sukzessive ausgebaut und stets nur durch wenige Sekunden Abstand voneinander getrennt. Nach dem ersten Rennviertel lag die aus der Pole Position gestartete #8 nur wenige Sekunden vor der #7.

Doch Kamui schloß schon früh in seinem Stint am Steuer der #7 auf Kazuki auf und überholte kurz vor seinem Tankstopp seinen Landsmann in Runde 102. Nach dem routinemäßigen Tankstopp der #8 stürzte sich Pole-Mann Kazuki knapp zwei Sekunden hinter dem führenden Schwesterauto zurück ins Geschehen und es entspann sich abermals ein sehenswertes Duell um die Spitze.

Nach etwa einem Drittel der Distanz, und mit 125 komplettierten Rennrunden, übernahm Sébastien die #8 auf Platz zwei liegend hinter Kamui in der #7, beide hielten sich aber zurück und gingen zu einem so frühen Zeitpunkt im Rennen keine unnötigen Risiken ein.

Nach 137 Rennrunden übernahm Mike zum zweiten Mal die #7 mit einem knappen Vorsprung, der sich jedoch in der Folge auf 40 Sekunden ausweitete, da Sébastien während seines Tankstopps eine „slow zone” widerfuhr.

Der Rückstand der #8 wuchs dann auf ein paar Minuten an, nachdem Sébastien einen 60-Sekunden-Strafstopp auferlegt bekam, weil er in einer „slow zone” das vorgeschriebene Tempolimit überschritten hatte. Als Fernando das Auto nach 169 Rennrunden wieder übernahm, erbte er somit einen Rückstand von zwei Minuten und zwanzig Sekunden.

Bei Halbzeit und 181 zurückgelegten Runden gab Mike das Steuer dann an José ab, der die zweite Rennhälfte in Führung liegend anging.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Wir sind erst bei Halbzeit, da liegt also noch ein langer Weg vor uns. Wir nehmen ja als Team teil und versuchen Risiken zu vermeiden. Eine Zeit lang waren wir recht dicht beieinander, doch jetzt haben wir einen Zeitpuffer dazwischen und den werden wir versuchen aufrecht zu erhalten. Wir haben ja gesehen, wie viel Zeit man wegen „slow zones” und Safety Car-Phasen verlieren kann. Auch wenn wir einen gesunden Vorsprung haben, der kann auch schnell wieder verpuffen, also müssen wir so weitermachen wie bisher. ”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Ich denke mein Stint war recht gut, obwohl ich die meiste Zeit Schwierigkeiten im Überrundungsverkehr hatte. Es ist ein langes Rennen, also versuchte ich cool zu bleiben und nicht wie verrückt Druck zu machen. Es ist schon schwer. Ich versuchte Risiken zu vermeiden, und doch kann jederzeit was passieren, also müssen wir sorgsam sein und unser Rennen ruhig abspulen. Wir sind gut in Form, das wichtigste ist, das Auto in einem Stück zu halten.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Ich hatte Pech mit einer „slow zone“ während meines Boxenstopps, was uns etwas Zeit kostete. Bis dahin war ich noch recht dicht an der #7 dran. Der Strafstopp war unglücklich, denn das warf uns natürlich ein gutes Stück zurück. Aber wir haben ja noch das halbe Rennen vor uns, da kann noch viel passieren. Wir sind bei der Musik und das ist momentan die Hauptsache.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Eine gute Ausgangslage für das Team mit beiden Autos in Front, aber wir müssen entspannt bleiben und bemüht sein, dass wir bis zum Ende ein sauberes Rennen fahren. Ich war in üblem Überrundungsverkehr verstrickt und bin bei meinem Stint bewusst keinerlei Risiken eingegangen. Es lief gut und ich war die meiste Zeit dicht an Kamui dran. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, wir müssen also genau so weitermachen.”

Zwischenstand 24h Le Mans bei Halbzeit:

1. #7
 TOYOTA GAZOO Racing 196 Runden
2. #8
 TOYOTA GAZOO Racing + 1.15,326 Minute
3. #3  Rebellion (Beche/Laurent/Menezes) +4 Runden
4. #1  Rebellion (Jani/Lotterer/Senna) +6 Runden
5. #26   G-Drive (Rusinov/Pizzitola/Vergne) +9 Runden
6. #36  Alpine (Lapierre/Negrao/Thiriet) +10 Runden