NEUE HERAUSFORDERUNG IN CHINA FÜR TOYOTA GAZOO RACING

TOYOTA GAZOO Racing ist entschlossen, das Jahr mit einem Sieg beim Sechs-Stunden-Rennen von Shanghai am Wochenende abzuschließen, und so die Führung in der Weltmeisterschaft auszubauen.

Die insgesamt acht WM-Läufe umfassende FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) Saison 2018 – 2019 findet einmalig von Mai bis Juni nächsten Jahres statt, so dass das Rennen in China auf dem 5,451 Kilometer langen Shanghai International Circuit nicht nur den Beginn der zweiten Saisonhälfte einläutet, sondern zugleich auch der Finallauf dieses Kalenderjahres ist.

TOYOTA GAZOO Racing reist nach dem beeindruckenden Heimspiel in Japan und dem Sieg beim Sechs-Stunden-Rennen von Fuji, samt 14-Punkte-Führung auf den nächsten Konkurrenten Rebellion Racing in der Team-WM-Wertung, gut gestimmt und dennoch entschlossen nach Shanghai.

In der Fahrer-WM ist ein teaminternes Duell zwischen den beiden TOYOTA GAZOO Racing-Mannschaften entbrannt, nachdem Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López im TS050 HYBRID Startnummer sieben mit ihrem ersten Saisonsieg in Fuji ebenfalls Titelambitionen anmeldeten.

Mit zwei Siegen aus vier Rennen, darunter die 24 Stunden von Le Mans, führen Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso im TS050 HYBRID Nummer acht die Tabelle jedoch nach wie vor an, jetzt mit 13 Zählern Vorsprung. Ein spannender Titelkampf zwischen den TOYOTA-Teamkollegen bahnt sich an.

Das Team kann in China auf eine starke Erfolgsbilanz zurückblicken, da es bei drei seiner letzten sechs Besuche am Shanghai International Circuit, der rund 40 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt, siegreich war.

Mit dem Ziel den Vorjahreserfolg zu wiederholen und den siebten Sieg in den letzten acht WEC-Starts einzufahren, wird das Team am Freitag in den beiden 90-minütigen Trainingssitzungen mit der Optimierung seiner 1.000 PS starken, allradgetriebenen TS050 HYBRID-Rennwagen beginnen. Das Qualifying findet am Samstag statt, das Rennen wird am Sonntag um elf Uhr Ortszeit gestartet.

Hisatake Murata, Teampräsident: „Wir haben in den letzten Wochen hart gearbeitet, um uns auf die Sechs Stunden von Shanghai vorzubereiten. Obwohl unsere Autos in den ersten vier Rennen dieser Saison jeweils starke Leistungen zeigten, wissen wir, dass jeder Fehler oder jedes technische Problem einen großen Einfluss auf den WM-Kampf haben kann, also reisen wir entsprechend gut vorbereitet an. Shanghai ist zugleich der Beginn der zweiten Saisonhälfte, sozusagen ein Neustart unserer Bemühungen, die nun den Sieg in Le Mans 2019 zum Ziel haben. Das heißt, wir werden kontinuierlich daran arbeiten Schwachstellen und Lösungen zu finden, um als stärkeres, effektiveres Team nach Le Mans zurückzukehren. Unser Weg zum angestrebten Le Mans-Sieg 2019 nimmt jetzt seinen Anfang.“

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Es ist kaum zu glauben, dass die zweite Saisonhälfte erst jetzt anbricht, aber das bedeutet auch, dass noch viele Trophäen und Punkte zu erringen bleiben. Kamui, José und ich genossen das schöne Gefühl nach dem Sieg in Fuji sehr, das würden wir nur zu gerne bald wieder erleben. Das Hauptziel bleibt aber, einen weiteren Doppelsieg für das Team zu erringen, das sich stets so sehr bemüht, uns ein starkes Auto hinzustellen.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Nach unserem Sieg in Fuji bin ich sehr gespannt auf das Rennen in Shanghai. Unser Auto hat dort in der Vergangenheit stets gut funktioniert, also erwarte ich, dass wir wieder stark sind. Wir haben in Fuji allerdings gesehen, dass die Nicht-Hybridautos durchaus in der Lage sind, konkurrenzfähige Rundenzeiten zu fahren, wir dürfen uns also keinerlei Fehler leisten. Es war toll, unseren ersten Saisonsieg in Fuji zu feiern. Ich hoffe, wir können in China einen weiteren hinzufügen.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Es wird mein zweiter WEC-Start in Shanghai werden, und ich freue mich auf das Wochenende. Shanghai ist eine interessante Strecke, die im Überrundungsverkehr allerdings nicht einfach zu fahren ist. Man kann dabei viel Zeit verlieren, aber es ist natürlich auch wichtig, keine Risiken einzugehen. Es sollte ein weiterer interessanter Kampf mit den Jungs der Startnummer acht werden, und wir wissen nicht, wie schnell die nicht-hybriden Autos sein werden, also verspricht das ein spannendes Rennen zu werden.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Ich freue mich auf Shanghai. In Fuji errangen wir einen starken Doppelsieg für TOYOTA, also wollen wir in Shanghai erneut um den Sieg kämpfen, um unsere Führung in der Weltmeisterschaft auszubauen. Shanghai war in der Vergangenheit sowohl in der WEC als auch in der Formel 1 eine gute Strecke für mich. Es ist eine lange Strecke mit vielen Kurven, die sicher gut zu unserem Auto passen werden.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Shanghai ist eine knifflige Strecke, besonders im Überrundungsverkehr. Das Layout der Strecke bedeutet, dass man hinter den langsameren Autos eine Menge Zeit verlieren kann und Abseits der Ideallinie droht viel Schmutz. Es wird ein ereignisreiches Rennen werden, da bin ich mir sicher, aber eben auch entsprechend spannend. Wir müssen fokussiert bleiben und die ersten beide Plätze nach hinten absichern, wie wir es in Fuji getan haben.“

Fernando Alonso (TS050 HYBRID #8): „In Shanghai erwartet uns ein weiteres interessantes Rennen, denke ich, umso mehr freue ich mich darauf. Wir sind im WM-Kampf dank der harten Arbeit aller im Team gut aufgestellt, aber unser Ziel ist es, diese Führung in Shanghai auszubauen. Es wird nicht einfach werden, wie sonst eben auch, aber wir werden auf einen weiteren Doppelsieg abzielen, was der perfekte Start in die zweite Saisonhälfte wäre.“