TOYOTA’S Le Mans-Premiere.

Mikhail Gorbachov war, gerade vom Zentralrat der Soviet-Union zum Vorsitzenden gewählt, Paul Hardcastle’s Anti-Kriegs-Song „19“ war an die Spitze der Hitlisten geschossen, „Zurück in die Zukunft“ stand vor der Kino-Premiere – und TOYOTA bereitete sich auf die erste Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans vor. Willkommen im Sommer 1985…

Auch wenn TOYOTA bereits 1975 Einstand an der Sarthe hatte, damals jedoch nur Mittels eines 2,3-Liter-Vierzylinder-Turbomotors, den TOYOTA damals dem Chassisbauer Sigma Automotive Co. Ltd. zur Verfügung stellte. Der Ausflug nach Le Mans endete jedoch vorzeitig, als nach 37 Runden eine Ölpumpe ihren Dienst quittierte.

Der erste Anlauf zur Teilnahme eines TOYOTA-Fahrzeugs erfolgte 1980, als Nobuhide Tachi, Besitzer des TOM’S-Rennstalls, den ursprünglich für die Deutsche Rennsport Meisterschaft entwickelten TOYOTA Celica LB Turbo für den Langstrecken-Klassiker anmeldete. Obwohl das Auto in der DRM durchaus erfolgreich an der Spitze mitmischte, lag die Latte in Le Mans zu hoch, das Team schaffte die Qualifikationshürde nicht.

So kam es, dass 1985 erstmals ein TOYOTA-Fahrzeug in der Startaufstellung zu einem der berühmtesten Autorennen der Welt Aufstellung nahm. TOYOTA hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Jahre Erfahrung mit den Gruppe C-Autos durch die Teilnahme an der Japanischen Langstrecken Meisterschaft mit dem TOYOTA Team TOM’S gesammelt und die Teilnahme in Le Mans war der logische nächste Schritt.

Auch wenn die beiden TOYOTA 85C durch unterschiedliche Bewerber eingesetzt wurden, nämlich das Auto mit der Startnummer 36 durch Team TOM’S und jenes mit der #38 durch Dome Motorsport, gab es eine enge Zusammenarbeit zwischen beiden Rennställen. Denn Dome hatte das Modell 85C entworfen and TOM’S die beiden Einsatzautos aufgebaut.

Ausgerüstet mit einem 2,1-Liter-Vierzylinder-Turbomotor, trat TOYOTA mit dem Wissen an, nur minimale Chancen gegen die dominanten  Porsche und die Werskautos von Lancia zu haben. Diese zu schlagen war auch gar nicht die Zielsetzung bei dieser allerersten Teilnahme in Le Mans. Bereits beide Autos ins Ziel zu bringen, wäre eine beachtliche Leistung gewesen.

Im Qualifying fuhr der Brite Geoff Lees die #38 als bestplatzierten TOYOTA auf Startplatz 22, dank einer Bestzeit von 3 Minuten, 43 Sekunden und 77 Hundertstel. Satoru Nakajima – Vater des heutigen TOYOTA Racing-Werksfahrers Kazuki Nakajima – fuhr die schnellste Runde des #36-Fahrzeugs and qualifizierte das Auto mit einer Rundenzeit vom 3:48.67, was Startplatz 29 bedeutete.

Doch für Lees und seine Teamkollegen, dem Schweden Eje Elgh und der lebenden japanischen Rennsport-Legende Toshio Suzuki, endete das Rennen schon früh. Erst verschlissen die Lager im Getriebe ihres 85C vorzeitig, deren Tausch eine Standzeit von über einer Stunde bedeutete. Um 2.44 Uhr endete der Einsatz dann endgültig, als ein irreparabler Kupplungsschaden Fahrzeug #38 nach 141 Runden aus dem Rennen riss.

Mehr Glück hatte die rein japanische Besatzung des 36er Fahrzeugs. Nakajima und die Kollegen Masanori Sekiya und Kaoru Hoshino hatten ein beinahe problemloses Rennnen und sahen nach  330 Runden auf dem 12. Platz die Zielflagge. Es war die erste Zielankunft überhaupt eines japanischen  Fahrzeugs beim Klassiker an der Sarthe.

TOYOTA war in Le Mans auf den Geschmack gekommen und hatte eine Begeisterung für den Langstreckensport entwickelt. Es war der Beginn einer Geschichte, die noch ihre Fortsetzung finden würde.

Bewerber

Team #36 Toyota Team TOM’S
#38 Dome Motorsport
Fahrer #36 Satoru Nakajima (J), Masanori Sekiya (J), Kaoru Hoshino (J)
#38 Eje Elgh (SF), Geoff Lees (GB), Toshio Suzuki (J)

Resultate

Rennergebnis #36 12. Gesamtrang, 12. in der Gruppe C1
#38 Ausfall (Kupplungsschaden um 2.44 Uhr)
Höchstgeschwindigkeit #36 290
#38 301
Startposition #36 29. Startplatz, 22. in der Gruppe C1
#38 22. Startplatz, 19. in der Gruppe C1
Rundenzeit Qualifikation #36 Satoru Nakajima in 3’48″67
#38 Geoff Lees in 3’43″77

Fahrzeug

Fahrzeugtyp #36 Toyota TOM’S 85C
#38 Toyota Dome 85C
Kategorie Gruppe C1
Chassis Karbonfiber-Monocoque

Motor

Motorentyp 4T-GT
Hubraum (cc) 2090
Zylinder 4 Zylinder in Reihe
Turbolader 1x Toyota CT26R
Leistung 500 PS
Einspritzung Nippondenso
Zündkerze Nippondenso
Schmiermittel #36 BP
#38 Castrol
Treibstoff BP
Getriebe Hewland
Gangzahl 5
Bremsscheiben Alcon
Bremszangen Alcon
Bremsbeläge Alcon
Felgenlieferanten Rays
Reifenhersteller #36 Bridgestone
#38 Dunlop
Stossdämpfer Koni
Gewicht (kg) #36 959
#38 910
Fahrzeuglänge (mm) #36 4640
#38 4680
Fahrzeugbreite (mm) 2000
Fahrzeughöhe (mm)
Radstand (mm) 2620

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.