GUTER EINSTAND IN SILVERSTONE FÜR TOYOTA GAZOO RACING

TOYOTA GAZOO Racing kann auf einen konstruktiven ersten Trainingstag auf die Sechs Stunden von Silverstone zurückblicken, dem am Sonntag in Großbritannien stattfindenden dritten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft Saison 2018-2019.

Nach einer neunwöchigen Pause seit dem Doppelsieg bei den 24 Stunden von Le Mans war das Team bei bestem Wetter wieder im Einsatz. Mit zwei 90-minütigen Trainingseinheiten bereitete sich das Team auf den WM-Lauf in Silverstone, wo man in der Vergangenheit bereits zwei WEC-Laufsiege feiern konnte.

Nach einem produktiven Tag erschien der TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben, gefahren von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, mit der Tagesbestzeit auf den Zeitenmonitoren. Dicht gefolgt vom Schwesterauto mit der Nummer acht der WM-Führenden Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso, den Siegern der ersten beiden Rennen der Saison.

An der Rennstrecke in Silverstone wurde seit TOYOTA das letzte WEC-Rennen hier im April 2017 gewonnen hat, einer neuer Streckenbelag aufgetragen, der Fahrer und Ingenieure nun vor eine neue Aufgabe stellt. Beide Autos sind erstmals seit Bahrain im vergangenen Jahr mit der Karosserievariante mit Maximalabtrieb ausgestattet. Einige durch andere Teilnehmer ausgelöste Zwischenfälle sorgten im ersten freien Training für zwei langen Unterbrechungen, was die reine Fahrzeit – und damit die Datenerfassung – sehr einschränkte.

Das zweite Training, das bis in den frühen Abend dauerte, verlief reibungsloser und beide Autos konnten die Zeit optimal zur Optimierung der Fahrzeugabstimmung und der Einstellungen des Hybridantriebs auf die 5,901 Kilometer lange Traditionsstrecke von Silverstone nutzen, sowie die Analyse der verschiedenen der von Michelin bereitgestellten Reifenmischungen umsetzen.

Nach insgesamt fast drei Stunden Training hatten die beiden TS050 HYBRIDs 146 Runden absolviert und somit eine Distanz von 861 Kilometern zurückgelegt. Am Samstagmorgen hat das Team eine letzte Chance, die Autos vor dem Qualifying bei einem einstündigen Abschlusstraining noch einer Feinabstimmung zu unterziehen.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Wir haben viele einzelne Dinge getestet und versucht, einen Eindruck zu bekommen, wie wir uns für das Rennen vorbereiten müssen. Das Auto fährt sich stark, aber es ist immer schwierig, hier saubere Runden am Stück zu fahren. Ich hoffe, uns gelingt das im Qualifying. Die Strecke wurde von Session zu Session besser und ich bemerkte, dass die Griffigkeit des neuen Streckenbelags gegen Ende etwas besser war als zu Beginn.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Es war ein ziemlich ruhiger Tag. Nachdem wir in Le Mans mit Minimalabtrieb gefahren sind, kommt nun die Version Maximalabtrieb wieder zum Einsatz. Wir arbeiten ständig daran, uns zu verbessern, und ich denke, wir haben einen positiven Start ins Wochenende hingelegt. Ich denke, wir haben uns so gut wie möglich vorbereitet und alles sieht bis jetzt vielversprechend aus. Morgen sehen wir dann weiter.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Der erste Tag hier verlief recht gut, aber stehen noch am Anfang, denn es ist ein langes Wochenende, also müssen wir weiter hart arbeiten. Wir haben uns darauf konzentriert, uns auf das Rennen vorzubereiten und uns im Verkehr einzugewöhnen. Was mich betrifft, so bin ich sehr glücklich. Ich bin heute wegen der Trainingsabbrüche am Morgen nicht so viel zum Fahren gekommen, aber im zweiten Training konnte ich die schnellste Rundenzeit fahren, was zeigt, dass das Auto gut ist.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Es ist eine Menge Zeit vergangen seit Le Mans, umso größer war das Vergnügen, wieder im Auto zu sitzen. Es war ein guter Tag und ein guter Start ins Wochenende für uns. Wir hatten keine Probleme und konnte viele Runden absolvieren, sodass wir einen brauchbaren Vergleich der verschiedenen Reifenspezifikationen machen konnten. Ich bin happy und freue mich auf das Qualifying und das Rennen.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Wir haben versucht, unser Setup zu optimieren und dabei verschiedene Reifenmischungen ausprobiert, da die richtige Wahl für das Rennen entscheidend sein kann. Wir haben einige interessante Daten erhalten, die müssen wir uns nun im Detail ansehen. Wir fahren hier die High-Downforce-Version, fast identisch mit jener, die wir Ende der letzten Saison einsetzten. Damit sind wir daher vertraut und das Auto fuhr sich damit heute recht gut.“

Fernando Alonso (TS050 HYBRID #8): „Es ist toll, wieder hier in Silverstone zu sein, und heute ist es gut gelaufen. Wir hatten zwei saubere und problemlose Sessions, sodass wir viele Runden absolvieren konnten. Somit konnten wir eine Menge Datenmaterial über die Reifen und das Setup sammeln. Jetzt müssen wir uns die Daten ansehen und alles vor dem Qualifying optimieren, damit wir für das Rennen in der bestmöglichen Ausgangslage sind.“

Ergebnis Erstes Freies Training
1. #7 TOYOTA GAZOO Racing 1.39,916 Minute 24 Runden
2. #8 TOYOTA GAZOO Racing +0,275 Sekunde 27 Runden
3. #3 Rebellion (Beche/Laurent/Menezes) +1,027 Sekunde 32 Runden
4. #1 Rebellion (Jani/Lotterer/Senna) +3,239 Sekunden   4 Runden
5. #11 SMP (Aleshin/Petrov/Button) +3,260 Sekunden 17 Runden
6. #12 SMP (Sarrazin/Orudzhev)         +4,041 Sekunden 20 Runden

 

Ergebnis Zweites Freies Training
1. #7 TOYOTA GAZOO Racing 1.38,536 Minute 48 Runden
2. #8 TOYOTA GAZOO Racing +1,357 Sekunde 47 Runden
3. #12 SMP (Sarrazin/Orudzhev) +1.643 Sekunde 32 Runden
4. #3 Rebellion (Beche/Laurent/Menezes) +2,833 Sekunden 32 Runden
5. #11 SMP (Aleshin/Petrov/Button) +3,051 Sekunden 40 Runden
6. #10 Dragonspeed (Hedman/Hanley/vd Zande)         +4,913 Sekunden 21 Runden