HEIMKEHR DER WELTMEISTER NACH FUJI

TOYOTA GAZOO Racing kehrt heim nach Japan, um beim 6-Stunden-Rennen von Fuji, dem zweiten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2019-2020, und visiert einen vierten Sieg in Folge vor heimischem Publikum an.

Seit dem letzten Besuch des Teams auf der TOYOTA-Heimstrecke hat TOYOTA GAZOO Racing zum zweiten Mal Le Mans gewonnen und sowohl die Team-, als auch Fahrer-Weltmeisterschaft 2018-2019 errungen. Nach sechs Siegen in Folge, darunter beim Saisonauftakt in Silverstone im vergangenen Monat, ist das Heimrennen in Japan also die nächste Station des Weltmeister-Teams.

Mit dem TS050 HYBRID Startnummer sieben gewannen Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López nach einem spannenden Kampf um die Spitze maximale Punkte in Großbritannien, aber dieser Triumph könnte sie auf dem Fuji Speedway teuer zu stehen kommen.

Als Tabellenführer wird ihnen das maximale Erfolgshandicap von 1,4 Sekunden pro Runde auferlegt, während Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley im TS050 HYBRID Nummer acht auf dem Fuji Speedway mit einer Sekunde pro Runde bestraft werden.

Erfolgshandicaps kommen in dieser Saison zusätzlich zur etablierten EoT (Equivalence of Technology) zur Anwendung, was bedeutet, dass die beiden TS050 HYBRIDs bis zu 108 kg schwerer antreten werden, als ihre nicht-hybriden LMP1-Rivalen, die zusätzlich bis zu 61 % mehr Kraftstoff verbrauchen dürfen.

Das bedeutet, dass das erneut zahlreich erwartete japanische Publikum, darunter Mitarbeiter, die im nahegelegenen Higashi-Fuji Technical Centre Teil der TS050 HYBRID Antriebsstrangentwicklung sind, ein spannendes Rennen erwarten dürfen. TOYOTA hat immerhin eine fast perfekte Erfolgsquote auf dem Fuji Speedway, denn seit 2012, als die WEC dorthin zurückkehrte, hat das Team außer in 2015 jedes Rennen dort gewonnen, und siegen möchte man natürlich auch dieses Jahr.

Das Rennen am Wochenende wird der letzte Auftritt des legendären TS050 HYBRID in Japan sein. Der Fuji Speedway hat einen besonderen Stellenwert in der Historie des erfolgreichsten Langstrecken-Rennwagens von TOYOTA, denn dort erzielten Kamui Kobayashi, Mike Conway und Stéphane Sarrazin den ersten Sieg dieses Modells, gewann dann weitere 13 WEC-Rennen und bis heute ist dieses Modell auf dem Fuji Speedway ungeschlagen.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag mit drei Stunden Action, mit den ersten beiden freien Trainings, gefolgt vom vierten freien Training und dem Qualifying am Samstag. Das Rennen wird am Sonntag bereits um 11 Uhr gestartet, um die Rückkehr zum in der WEC gängigen Sechs-Stunden-Format zu ermöglichen, nachdem der Saisonauftakt in Silverstone ausnahmsweise ein Vier-Stunden-Rennen war.

Hisatake Murata, Teampräsident: „Es ist immer ein Vergnügen, auf dem Fuji Speedway vor unseren einheimischen Fans zu fahren, und dieses Jahr ist es etwas ganz Besonderes, da wir zum letzten Mal mit dem TS050 HYBRID in Japan antreten werden. Ich bin sicher, dass wir wieder eine große Zuschauermenge sehen werden, die sich alle diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollen, und ich gehe davon aus, dass sie ein interessantes Rennen zu sehen bekommen, zumal unter den LMP1-Teams erstmals das Erfolgs-Handicap-System Anwendung finden wird. Für unser Team sind die 6 Stunden von Fuji eine seltene Gelegenheit die Antriebsingenieure von Higashi-Fuji mit ihren Kollegen aus Köln zusammen zu bringen, und diesen besonderen Teamgeist zu erleben, ist immer großartig. Ich weiß, dass alle mit Hochdruck daran arbeiten, dass wir am Sonntag noch einmal gemeinsam einen Doppelsieg werden feiern können.“

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Ich liebe es, zum Fuji Speedway zu reisen, nicht nur, weil es unser Heimrennen ist und wir dort im Laufe der Jahre viele Erfolge erzielt haben. Es ist auch toll, alle Mitarbeiter in Higashi-Fuji zu treffen, die unseren Hybrid-Antriebsstrang entwickelt haben, das ist immer ein cooles Erlebnis. Natürlich arbeiten wir nach dem erfolgreichen Saisonstart mit dem Doppelsieg in Silverstone auf einen weiteren Sieg hin. Es ist das letzte Mal, dass der TS050 HYBRID auf unserer Heimstrecke fahren wird, also hoffe ich, dass es ein besonderes Wochenende für die Fans wird.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Ich freue mich darauf, alle japanischen WEC-Fans in Fuji zu sehen. In den letzten Jahren habe ich durch meine Rennprojekte in Japan die Strecke sehr gut kennengelernt und sie ist einer meiner Favoriten. Es ist ein ungewöhnliches Layout mit der sehr langen Start-und-Ziel-Geraden, gefolgt von dem verwundenen Mittelteil vor dem letzten Sektor, das ziemlich knifflig ist. Es wird für uns aufgrund des Erfolgshandicaps noch schwieriger sein als sonst, aber wir werden unser Bestes tun, um wieder zu gewinnen.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Fuji ist für uns nach Le Mans das zweitwichtigste Rennen. Als Werskfahrer von TOYOTA GAZOO Racing erstaunt es mich immer wieder, wann immer wir in Japan zu unserem Heimrennen antreten, wie gastfreundlich die Japaner sind, und wie leidenschaftlich sie den Motorsport verfolgen. Es wird ein interessantes Rennen in der LMP1 werden, denn erstmals werden wir uns mit dem neuen Erfolgshandicap befassen müssen, was bedeutet, dass wir enorm benachteiligt werden. Also müssen wir hart arbeiten und sehen, was passieren wird.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Wie Sie sich vorstellen können, haben wir hohe Erwartungen, da das Team in der Vergangenheit bei unserem Heimspiel sehr, sehr gut abgeschnitten hat. Wir haben viele Male gewonnen, aber für mich ist es lange her, dass ich letztmals in Fuji gewonnen habe, also werde ich mein Bestes tun, um es endlich mit der Startnummer acht zu gewinnen. Die Nummer sieben war in Silverstone sehr stark, sie haben gute Arbeit geleistet, also werden wir sehen, wie sich der Erfolgsballast in Fuji auswirken wird. Hoffentlich sind wir immer noch sehr schnell und ich werde mein Bestes tun und um den Sieg kämpfen.“

Kazuki Nakajima (#8 TS050 HYBRID): „Für mich persönlich ist Fuji immer ein besonderes Rennen und auch für das Team. Ich werde meinen ersten WEC-Sieg dort in 2012 nie vergessen und als Team haben wir vor unseren heimischen Fans viele besondere Ergebnisse erzielt. Ich hoffe, dass viele TOYOTA-Kollegen und -Fans an die Strecke kommen werden, um unseren Weltmeistertitel und den zweiten Le Mans-Sieg zu feiern. Ich freue mich darauf und werde mein Bestes geben, um am Ende wieder in die Mitte des Podiums zu stehen.“

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Ich freue mich wirklich auf Fuji, dem Heimspiel von TOYOTA, ich verbinde gute Erinnerungen mit dieser Strecke. Ich liebe es, nach Japan zu reisen, um das Essen und die Kultur zu genießen. Ich liebe auch die Strecke und freue mich darauf, viele TOYOTA-Fans im und um das Fahrerlager herum zu treffen. Jedes Rennen in Japan ist immer ein Vergnügen. Die Fuji-Rennstrecke hat viel Charakter und ist einzigartig, vor allem im letzten Sektor mit all den miteinander verwobenen Kurven. Es ist eine Old-School-Strecke, die von allen Fahrern geliebt wird.“