POLE POSITION FÜR TOYOTA RACING IN SILVERSTONE

World Endurance ChampionshipTOYOTA Racing wird, nach einem spannend verlaufenen Qualifying, morgen zum ersten Lauf der FIA WEC Langstrecken Weltmeisterschaft 2014 von der Pole Position in das 6-Stunden-Rennen von Silverstone starten.

Alex Wurz und Kazuki Nakajima qualifizierten den TS040 HYBRID mit der Startnummer 7, den sie am Sonntag mit Stéphane Sarrazin teilen werden, mit einem knappen Vorsprung von 0,005 Sekunde für den besten Startplatz.

Fahrzeug Nummer 8, von Anthony Davidson und Nicolas Lapierre für das Rennen qualifiziert während Sébastien Buemi in den Boxen mitfieberte, gelang nur der fünfte Startplatz, nachdem man durch einen nötig gewordenen Austausch des Bordakkumulators erhebliche Zeit an den Boxen verloren hatte.

Wie schon im Vorjahr, schreibt das Reglement auch heuer vor, dass zwei der drei Fahrer eines Fahrzeugs jeweils mindestens zwei gezeitete Runden fahren. Die Startposition ergibt sich dann aus dem Schnitt der Addition der beiden schnellsten Runde eines jeden Fahrers.

Alex und Anthony begannen die 25-minütige Sitzung und sofort wurde klar, dass alle drei in der LMP1 antretenden Hersteller um die Pole Position kämpfen würden.

Mit ihren jeweils zwei fliegenden Runden legten die beiden Fahrer gut vor, Kazuki übernahm dann die #7 von Alex und Nicolas die #8 von Anthony.

Mit zunehmender Verkehrsdichte auf der Strecke und einsetzendem Reifenverschleiß, spitzte sich die Schlacht um die Pole Position weiter zu. Kazuki steigerte sich kontinuierlich und schnappte sich – denkbar knapp – die Pole mit seiner letzten schnellen Runde, während Nico weniger Glück im Verkehr hatte und mit P5 zufrieden sein musste.

Das 6-Stunden-Rennen wird morgen um die Mittagszeit gestartet werden, TOYOTA Racing hat sich vorgenommen, zu den in den letzten anderthalb Saisons errungenen fünf WM-Laufsiegen einen weiteren Triumph hinzu zufügen.

TS040 HYBRID #7 (Alex Wurz, Stéphane Sarrazin, Kazuki Nakajima)
Freies Training 3: P6 (1:43,997 Min.), 22 Runden
Qualifying: Pole (1:42,775 Min. Schnitt)

Alex Wurz: „Ich bin ein wenig überrascht von der Pole, andererseits war klar, dass es knapp werden würde. Ich bin überrascht, weil wir wegen der Abstimmung ziemliche Diskussionen hatten, nicht weil ich Zweifel an unserem Potenzial gehabt hätte. Scheinbar haben wir uns dann doch richtig entschieden, denn das Auto lag wirklich gut. Kazuki legte ein großartige Runde hin, der hat ordentlich Gas gegeben. Wir haben viel Mühe investiert, um das Auto möglichst neutral abzustimmen und das zahlte sich aus. Das Hauptaugenmerk legten wir aber auf das Rennen, denn da gibt es die WM-Punkte.“

Kazuki Nakajima: „Ich freue mich sehr über die Pole Position für das Auftaktrennen der Saison. Die Rundenzeiten lagen so ziemlich auf gleicher Höhe und ich musste mich in meiner letzten Runde schon strecken, um Bestzeit zu fahren. Zumal die Reifen schon sechs bis sieben Runden drauf hatten. Ich muss Alex dafür danken, dass er die Reifen so gut geschont hat, so dass sie bis zuletzt griffig blieben. Ich legte eine wirklich gute Runde hin und kam vor allem auch gut durch den Verkehr. Die Pole tut dem Team gut und ich freue mich, dass all die harte Arbeit sich ausgezahlt hat. Morgen greifen wir dann im Rennen so richtig an.“

TS040 HYBRID #8 (Anthony Davidson, Nicolas Lapierre, Sébastien Buemi)
Freies Training 3: P5 (1:43,835 Min.), 3 Runden
Qualifying: P5 (1:43,189 Min. Schnitt)

Anthony Davidson: „Also allem voran ist es großartig für das Team, dass wir die Pole Position geholt haben. Eine tolle Leistung von den Jungs auf der Nummer 7 und schön zu sehen, dass der TS040 HYBRID das Potenzial hierfür hat. Bei unserem Auto lief es nicht so rund, nach den Problemen am Vormittag. Das bedeutete, dass ich ins Quali musste, obwohl ich zuletzt gestern Vormittag mit dem Auto gefahren war. Dazu hatten sich die Streckenbedingungen doch erheblich geändert und auch das Auto war ja anders abgestimmt. Da auf Anhieb das Maximum heraus zuholen, war doch recht knifflig, auch den neuen Satz Reifen optimal zu nutzen. Aber ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Gut ist auf jeden Fall, dass das Auto sich als schnell erwies.“

Nicolas Lapierre: „Das Team holte die Pole Position, also freue ich mich, dass diese Leistung möglich ist. Mein Glückwunsch an Alex und Kazuki. Leider konnten wir aus unserem Auto nicht das Maximum heraus holen, weil uns die heute morgen versäumten Kilometer am Ende auf den Kopf fielen. Wir hatten uns auch für eine andere Abstimmung entschieden. Doch das wird morgen ein langes Rennen werden und wir werden uns anstrengen, dass wir aufholen und ein möglichst gutes Ergebnis herausfahren. Wir erwarten zudem Regen, also dürfte das eine spannende Angelegenheit werden, da kann einfach alles geschehen.“