POLE POSITION UND EIN WEITERER REKORD FÜR TOYOTA GAZOO RACING

TOYOTA GAZOO Racing hat in der Qualifikation für das Vier-Stunden-Rennen von Silverstone nicht nur die Pole Position erobert, sondern wird morgen in der Startaufstellung des Auftaktrennens zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2019-2020 die komplette erste Startreihe belegen.

An einem warmen Nachmittag auf der durchweg trockenen britischen Traditionsstrecke sicherten sich Mike Conway und Kamui Kobayashi, die sich den TS050 HYBRID Startnummer sieben mit José María López teilen, mit einer Schnittzeit von 1.36,015 Minute die Pole Position und somit einen WM-Bonuspunkt, sowie die frühe Führung in der Weltmeisterschaft.

Kamuis Bestzeit von 1.35,992 Minute war die schnellste jemals von einem LMP1-Fahrzeug in Silverstone gefahrene Runde. Eine insgesamt bemerkenswerte Leistung der Crew um Fahrzeug Nummer sieben, denn das ursprüngliche Monocoque erlitt gegen Ende des zweiten Trainings am Freitag eine Beschädigung und die Mechaniker hatten die Nacht durcharbeiten müssen, um das Einsatzauto zu demontieren und auf einem Ersatzchassis neu aufzubauen.

Die Startaufstellung zum Rennen wird am Sonntag deshalb eine reine TOYOTA-Frontreihe aufweisen, denn Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima gelang es im Quali den zweiten Startplatz im TS050 HYBRID #8 sicher zu stellen, den sie mit Brendon Hartley teilen. Der Neuseeländer wird am Sonntag sein Renndebüt im Team von TOYOTA GAZOO Racing geben.

Die Crew #8 lag am Ende des Abschlußtrainings nur drei Zehntel einer Sekunden hinter dem Schwesterauto zurück, wobei die beiden TS050 HYBRID erneut unter Druck von Rebellion Racing standen, denn deren Fahrzeug #1 blieb nur 0,545 Sekunde hinter der Pole-Zeit zurück. Vor einem Jahr war der schnellste nicht-hybride LMP1 noch ganze 2,037 Sekunden über der Pole-Zeit geblieben, und Rebellion lag damals sogar 2,352 Sekunden hinter der Bestzeit zurück.

Der WEC 2019-2020 Saisonauftakt beginnt am Sonntag Mittag mit dem erstem von insgesamt acht WM-Läufen, die Saison endet mit dem fallen der schwarz-weiß-karierten Flagge am 14. Juni 2020 zum Rennende der 24 Stunden von Le Mans.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Ich bin sehr zufrieden mit der Pole Position. Ich hatte eine ordentliche Runde, habe vielleicht ein wenig Zeit in Turn 13 liegen lassen, aber sie war gut genug, um die Pole Position zu sichern und das ist die Hauptsache. Wir waren uns nicht sicher, was sich die Rebellion einfallen lassen würden, sie sind sehr stark in den Sektoren zwei und drei, so dass es so aussieht, als könnte es morgen recht eng werden. Herzlichen Glückwunsch an Kamui zu seiner Bestzeit und auch an das Team, das über Nacht ein brandneues Auto zusammenbaute. Ein großes Dankeschön an sie alle, ich hoffe, wir können ihnen morgen ein entsprechendes Ergebnis liefern.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Erst einmal vielen Dank an das Team für die harte Arbeit bei der Reparartur des Autos. Es war nur eine leichte Berührung im zweiten Training, die an sich keinen Schaden anrichtete, aber ich drehte mich daraufhin über einen Kerb und beschädigte dabei das Chassis. Sie hatten gestern Abend eine riesige Aufgabe zu meistern, also vielen Dank für die tolle Arbeit. Meine Runde war ziemlich gut und ich versuchte, mich noch zu steigern. Das Auto fuhr sich wirklich großartig und wir haben auch einen guten Speed über einen Stint hinweg, so dass ich sehr zuversichtlich für das Rennen bin. Man kann nie wissen, was in einem Rennen alles passieren wird, aber wir werden unser Bestes geben.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Das Team hat heute im Quali gute Arbeit geleistet. Die wichtigste Aufgabe war das Quali auf den Plätzen eins und zwei zu beenden, und das haben wir erreicht. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Runde. Beide Autos liegen dichtauf, aber herzlichen Glückwunsch an die Crew #7, sie haben heute die etwas bessere Arbeit geleistet. Jetzt konzentrieren wir uns auf das Rennen und den Kampf mit Auto #7 und auch auf die beiden Rebellion, die nun viel näher an uns dran sind.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Eine für das Team gut verlaufene Qualifikation und das macht uns sehr glücklich. Herzlichen Glückwunsch an Crew #7, sie haben einige sehr gute Runden hin bekommen. Wir werden nun versuchen zu verstehen, wo wir dagegen Zeit verloren haben und versuchen, uns für das Rennen zu steigern. Weil das Quali doch recht früh statt fand, haben wir nun fast 24 Stunden Zeit, also werden wir hart daran arbeiten, um morgen den Sieg einzufahren, was ja unser oberstes Ziel ist.“