POSITIVER TRAININGSTAG FÜR TOYOTA GAZOO RACING IN SPA

TOYOTA GAZOO Racing erlebte heute einen ermutigenden Start in das Rennwochenende des zweiten Laufs zur FIA WEC Langstrecken Weltmeisterschaft im belgischen Spa-Francorchamps.

TOYOTA war als Tabellenleader der Herstellerwertung in die Ardennen gereist, wo am kommenden Samstag das Sechs-Stunden-Rennen von Spa stattfindet, nachdem man beim Saisonauftakt in Silverstone als einziges LMP1-Hybrid-Team beide Fahrzeug ins Ziel gebracht hatte.

Das Team war dennoch entschlossen im zweiten WM-Lauf der Saison 2016 eine noch bessere Leistung zu zeigen und diesmal um den Sieg zu kämpfen. Und die ersten Anzeichen aus den beiden 90-minütigen Trainingsläufen heute waren durchaus ermutigend.

Der TS050 HYBRID mit Stéphane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi mit der Startnummer sechs fuhr die Tagesbestzeit heraus, 0,155 Sekunde schneller als die Teamkollegen Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima im Schwesterauto mit der Startnummer fünf.

Im Gegensatz zu Silverstone im Vormonat, als Regen und sogar Schneefälle im Vorfeld des Rennens für Unterbrechungen sorgten, verliefen die beiden ersten Trainingssitzungen in Spa bei warmem Wetter und unter sonnigem Himmel, was dem Team reichlich Gelegenheit bot an der Abstimmung zu arbeiten und Reifen zu testen.

Die Priorität lag dabei die Kontrolleinstellungen und die Feinabstimmung zu optimieren, um das Potenzial des neuen TS050 HYBRID auszuschöpfen, während man gleichzeitig versuchte die unterschiedlichen Wirkungsweisen der diversen Michelin-Reifen herauszuarbeiten.

Ein im Motorland Aragon anberaumte Testfahrt gleich nach dem Rennwochenende in Silverstone lieferte dem Team zusätzliches Datenmaterial, was zu der erfreulichen Leistung heute führte und die erzielten Fortschritte deutlich machten. Beide Autos legten insgesamt 103 Runden zurück, was einer Laufleistung von insgesamt 721 Kilometer entspricht – trotz eines vorzeitigen Abbruchs des zweiten Trainings wegen des Unfalls eines Teilnehmers der GT-K.lasse

Das Team ist darauf fokussiert vor dem Qualifying am Freitag und dem Rennen am Samstag noch mehr Leistung aus dem TS050 HYBRID zu holen.

TS050 HYBRID #5 (Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima)

1. freies Training: P5 (2:00,053 Minuten), 30 Runden

2. freies Training: P2 (1.58,711 Minute), 27 Runden

Anthony Davidson (TS050 HYBRID #5): „Das war ein recht produktiver Tag und das Auto lief besser als zuletzt in Silverstone. Je mehr wir dazulernen, umso schneller wird es. Das zweite Training mit einer Bestzeit abzuschließen ist sehr schön, gibt allen hier moralischen Auftrieb. Ich bin recht optimistisch, dass wir im Rennen um den Sieg fahren werden. Und genau da wollen wir ja auch hin, deshalb sind wir hier.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #5): „Ich bekam heute nicht eben viele Runden zusammen, im zweiten Training sogar nur eine einzige. Doch unsere Situation ist insgesamt recht ermutigend. Warten wir ab wie es morgen nach dem Qualifying aussehen wird, aber es bislang sieht alles schon sehr viel besser aus als im Vorjahr.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #5): „Ein recht positiver Tag für uns. Wir haben mit der Abstimmung einen guten Weg eingeschlagen und es lief generell alles sehr gut. Die Rundenzeiten waren recht eindrucksvoll. Es ist schon eine Weile her seit sich unsere Autos zuletzt am obersten Ende der Zeitentabelle wiederfanden, umso schöner war das nach dem zweiten Training. Ich hoffe es ist ein gutes Zeichen für den Rest des Rennwochenendes.”

TS050 HYBRID #6 (Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi)

1. freies Training: P3 (1.59,429 Minute), 27 Runden

2. freies Training: P1 (1.58,656 Minute), 19 Runden

Stéphane Sarrazin (TS050 HYBRID #6): „Wir sind stärker als zuletzt in Silverstone, wir haben einen deutlich Schritt vorwärts gemacht, aber noch ist es zu früh um überschwänglich zu werden. Die Aerodynamik scheint auf dieser Strecke hier gut zu funktionieren und wir fanden eine gute Balance. Wir müssen in einigen Bereichen noch nachlegen, aber es war schon ein guter Tag. Auch wenn es nur freie Trainings waren, am Ende des zweiten Trainings auf eins und zwei zu stehen ist zwar eine nette Verbesserung, warten wir aber das restliche Wochenende ab.”

Mike Conway (TS050 HYBRID #6): „Unser Auto war den ganzen Tag lang unter den top drei gelegen und wir fuhren ein paar richtig gute Rundenzeiten. Wir hatten von Anfang an eine gute Balance, besserten im Laufe des Tages weiter nach und konnten so immer mehr des Potenzials ausschöpfen. Fürs Rennen müssen wir noch an der Balance arbeiten, doch unsere Strategie ging soweit auf und wir werden das auch fürs Rennen umsetzen, was ja die Hauptsache ist.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #6): „Ich fuhr nur am Morgen und das lief gut. Den TS050 HYBRID auf dieser Strecke zu bewegen war ein großartiges Gefühl, die Power und dazu den Hybrid-Schub, das war schon sehr beeindruckend. Es gibt hier eine Menge schneller Kurven und das Auto lag da sehr gut. Ich glaube, dass wir in einer guten Ausgangslage sind, also können wir guter Dinge sein.”

Ergebnis 1. freies Training:

1. #1 Porsche (Bernhard/Webber/Hartley) 1: 58,012 Minute 30 Runden
2. #2 Porsche (Dumas/Jani/ Lieb) +0.565 Sekunden 23 Runden
3. #6 TOYOTA GAZOO Racing +1.417 Sekunden 27 Runden
4. #7 Audi (Fässler/Lotterer/Tréluyer) +1.971 Sekunden 33 laps
5. #5 TOYOTA GAZOO Racing +2.041 Sekunden 30 Runden
6. #8 Audi (di Grassi/Duval/Jarvis) +2.428 Sekunden 11 Runden

Ergebnis 2. freies Training:

1. #6 TOYOTA GAZOO Racing 1: 58,556 Minute 19 Runden
2. #5 TOYOTA GAZOO Racing +0.155 Sekunde 27 Runden
3. #1 Porsche (Bernhard/Webber/Hartley) +0.620 Sekunde 29 Runden
4. #2 Porsche (Dumas/Jani/ Lieb) +1.045 Sekunde 24 Runden
5. #7 Audi (Fässler/Lotterer/Tréluyer) +1.743 Sekunde 23 Runden
6. #12 Rebellion (Prost/Piquet/Heidfeld) +6.294 Sekunden 21 Runden