RÜCKKEHR DES CS-R3 BEI DER RALLY RZESOW

Zwei GT86 CS-R3 werden im kommenden Monat an der FIA Rallye Europameisterschaft (ERC) teilnehmen und zielen auf der vorwiegend auf polnischen Asphaltstraßen stattfindenden Rallye Rzeszow vom 3. bis 5. August auf einen Klassenziel ab.

Der GT86 CS-R3 wurde von der TOYOTA Motorsport GmbH (TMG) für den Kunden-Rallyesport entwickelt und erwies sich bereits gegen die gängigeren Fronttriebler und in der hart umkämpften  R3-Kategorie als Topfahrzeug, wie Luca Rossetti kürzlich bei der Rallye Transylvanien in beiden Wertungen dominant unter Beweis stellte.

Der dreifache Europameister und sein Copilotin Eleanora Mori werden auch in Polen im Cockpit des TMG GT86 CS-R3 agieren, also ein Comeback der beiden italienischen Rallye-Profis in das EM-Geschehen.

Luca wird dabei von der bereits in Rumänien eingebrachten Entwicklungsarbeit am CS-R3 profitieren können, so hat der Motor mehr Drehmoment, dazu kommt eine geänderte Getriebeübersetzungen, eine neue Miltek-Auspuffanlage sowie eine Reduzierung des Gesamtgewichts.

Ein weiteres TMG CS-R3 wird bei der Rallye Rzeszow durch ACI Team Italia eingesetzt. Der italienische Automobilclub und Motorsport Italia starten gemeinsam ein Nachwuchsprojekt, das zum Ziel hat junge italienische Rallyetalente zu fördern.

Luca Botarrelli wird der erste Youngster sein, der für das ACI Team Italia-Projekt an den Start geht und so bei der Rallye Rzeszow sein EM-Debüt feiern. Bei der darauffolgenden Barum Rallye wird dann Riccardo Canzain und danach bei der Rallye Roma Capitale Gianandrea Pisani auf dem CS-R3 eine Chance erhalten.

Emanuele Battisti, Customer Motorsport Project Leader: „Es ist großartig zwei GT86 CS-R3 bei der Rallye Rzeszow am Start zu haben, vor allem weil einer davon Teil des neuen ACI Team Italia-Projekt sein wird, mit deren CS-R3 junge Talente gefördert werden. Wir möchten  ACI Team Italia und Motorsport Italia für dieses neue Programm viel Erfolg wünschen. Nach unserem Klassensieg bei der Rallye Transylvanien im Frühjahr, erwarten wir mit dem überarbeiteten Auto auch diesmal ganz vorn mitzumischen.“