SHOWDOWN IN SHANGHAI FÜR TOYOTA GAZOO RACING

TOYOTA GAZOO Racing ist bereit für die harte und spannende Schlacht, die das Vier-Stunden-Rennen von Shanghai zu werden verspricht, denn die bisherige Überlegenheit des Teams wird beim dritten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2019-2020 auf dem Prüfstand stehen wie nie zuvor.

Der perfekte Start in die WEC-Saison, der im vergangenen Monat mit einem weiteren Doppelsieg auf dem Fuji Speedway Fortsetzung fand, hatte zur Folge, dass den Le Mans-Siegern und Titelverteidigern aus der Saison 2018-2019 für den bevorstehenden WM-Lauf das maximale Erfolgshandicap von 2,74 Sekunden pro Runde auferlegt wurde.

Da beide Crews punktgleich an der Spitze der WM-Wertung liegen, werden jedoch beide TS050 HYBRID mit identischen Handicaps belegt und das Team freut sich auf einen ausgeglichenen Kampf im dritten der acht Saisonläufe.

Der TS050 HYBRID mit der Startnummer acht von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley war in Fuji vor Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López mit Fahrzeug Nummer sieben siegreich. Beim Saisonauftakt zuvor in Silverstone hatte noch die #7 den Doppelsieg angeführt.

Ein erneuter Doppelsieg ist zwar das Ziel in Shanghai, wo das Team bisher vier mal bei sieben WEC-Starts siegreich war, obwohl die nicht-hybriden LMP1-Konkurrenten Rebellion Racing und Ginetta dieses mal eine besonders harte Herausforderung darstellen werden.

Im Gegensatz zu den früheren WEC-Rennen in Shanghai, die alle jeweils eine Renndauer von sechs Stunden aufwiesen und die Top-Autos somit unter normalen Umständen etwas mehr als 1.000 Kilometer Renndistanz zurücklegten, wird in diesem Jahr stattdessen ein vierstündiger WM-Lauf stattfinden. Die Streckenaktivitäten beginnen am nächsten Freitag mit insgesamt drei Stunden freien Trainings auf dem 5,451 Kilometer langen Shanghai International Circuit, das Rennen wird am Sonntagmittag darauf zur Ortszeit gestartet.

Hisatake Murata, Teampräsident: „Wir freuen uns auf Shanghai und werden hart kämpfen, um unseren Vorsprung in der Weltmeisterschaft auszubauen. Shanghai ist eine weitere Herausforderung für die Effizienz unseres TS050 HYBRID, und das begrüßen wir. Als einer der ersten WEC-Austragungsorte aus 2012 können wir rückblickend Vergleiche ziehen, wie sich Leistung und Effizienz im Laufe der Jahre entwickelt haben. Unsere schnellste Rundenzeit in 2012 etwa unterboten wir 2018 um über fünf Sekunden, gleichzeitig fiel jedoch der Treibstoff-Verbrauch je Runde um 37,5 % geringer aus. Für uns Anerkennung für viel harte Arbeit und den Teamgeist, der bei TOYOTA GAZOO Racing herrscht. Es stellt ferner die Ernsthaftigkeit unseres Engagements unter Beweis, die Grenzen des technologisch machbaren immer weiter auszuloten. Ich hoffe, wir können beim letzten Auftritt des TS050 HYBRID in China weitere Meilensteine setzen.”

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Ich habe gute Erinnerungen an die Rennen in Shanghai, vor allem an unseren Sieg im Vorjahr, und ich hoffe, dass wir auch dieses Mal wieder auf der obersten Stufe des Podiums stehen werden. Es dürfte ein ordentlicher Kampf mit dem Schwesterauto werden, andererseits bin ich sicher, dass die nicht-hybriden LMP1-Autos in China stärker denn je sein werden. Es wird kein einfaches Rennen, aber wir sind bereit dafür und freuen uns auf die Herausforderung.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Ich habe es letztes Jahr genossen in Shanghai zu gewinnen, obwohl das Wetter damals ziemlich schlecht war. Zu dieser Jahreszeit besteht immer ein Schlechtwetter-Risiko, man ist daher nie wissen, was einen erwarten wird. Ich bin froh, dass wir wieder auf Augenhöhe gegen das Schwesterauto werden antreten können, denn Fuji war schon recht frustrierend. Wir wissen, dass das Rennen in Shanghai eine weitere Herausforderung an die Effizienz des TS050 HYBRID sein wird. Wir haben mit diesem Auto so viel erreicht, und immer mehr Leistung bei stetig geringerem Energieaufwand herausgeholt, wir wollen daher alles daran setzen, dass wir auch bei dessen letzten Auftritt in China siegreich sein werden.”

José María López (TS050 HYBRID #7): „Shanghai ist eine der anspruchsvollsten Rennstrecken der Saison, weil das Layout so anders ist, es gibt einfach keine weitere derartige Strecke. Ich fahre sehr gerne dort, den TS050 HYBRID, mit all dem Abtrieb und der Effizienz, ist auf einer solchen Strecke ein besonderes Erlebnis. Im Vorjahr dort zu gewinnen, war eine tolle Sache. Es war mein erst zweiter WEC-Sieg nach einem sehr harten Rennen in starkem Regen. Ich hoffe, dass das Wetter in diesem Jahr besser sein wird, und dass wir vorn mitkämpfen werden.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Shanghai war für mich immer ein gutes Rennen, wir waren dort schon zu Zeiten der Kämpfe mit Audi und Porsche stark. Ich habe die Schlachten gegen die anderen Hersteller auf dieser Strecke immer geliebt. Auch das Layout ist ziemlich speziell, besonders die ersten drei Kurven, deren Radius im Verlauf jeweils immer enger wird. Dieser Abschnitt ist hart für die Reifen, macht aber riesigen Spaß. Obwohl wir vor einer große Herausforderung stehen, freue ich mich sehr auf Shanghai und hoffe, wir werden wieder stark sein.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Ich erwarte ein hartes Rennen in Shanghai, aber wir sehen der Herausforderung entgegen und werden unser Bestes geben. Es wird überhaupt keinen Spielraum für Fehler geben, wir müssen alles perfekt machen, um angesichts der Leistung, die wir von den Nicht-Hybridfahrzeugen erwarten, wettbewerbsfähig zu sein. Wir werden alle sehr hart daran arbeiten, die Fahrzeugabstimmung für das Rennen richtig zu gestalten und die maximale Leistung aus dem uns zugeteilten Energiekoefizienten zu holen. Ich denke, es wird ein spannendes Rennen, insbesondere der Kampf zwischen unseren beiden TS050 HYBRID.”

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Wir reisen punktgleich mit unseren Teamkollegen des Schwesterautos nach Shanghai, und die nicht-hybriden LMP1-Fahrzeuge sollten dieses Mal deutlich zulegen, so dass ich einen spannenden Kampf erwarte. Ich bin sicher, dass sich bei uns alle auf den bevorstehenden Kampf freuen. Ich persönlich freue mich ohnehin darauf, den TS050 HYBRID erstmals auf der Shanghaier Rennstrecke zu fahren, die Effizienz und Leistung dieser LMP1-Hybridfahrzeuge ist immer wieder beeindruckend.”