TOYOTA GAZOO RACING BEREIT FÜR SILVERSTONE

TOYOTA GAZOO Racing wird am kommenden Wochenende beim Sechs-Stunden-Rennen von Silverstone den Saisonauftakt zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2017 mit neuem Auto und veränderten Fahrerkader in Angriff nehmen.

Zwei der umfangreich modifizierten TS050 HYBRID, die einen überarbeiteten und 1.000 PS starken Hybridantrieb sowie zahlreiche Verbesserungen im Bereich von Mechanik und Aerodynamik aufweisen, kommen beim ersten der insgesamt neun WM-Läufe des Jahres zum Einsatz.

Nachdem für 2017 nur zwei verschiedene Aerodynamik-Versionen erlaubt sind, wird TOYOTA in Silverstone, wo man in den letzten fünf Saisons jeweils auf Podiumsplätze fuhr, mit jener Variante des TS050 HYBRID antreten, die einen höherem Abtrieb aufweist.

Die 5,891 Kilometer lange Rennstrecke von Silverstone ist eine der historischen Austragungsstätten des WEC-Kalenders und seit 1948 in Betrieb. Aller Veränderung im Laufe der Jahrzehnte zum Trotz, blieb der ursprüngliche Charakter der Piste mit ihren schnellen Kurven erhalten, was Abtrieb dort wichtiger macht, als auf den langen Geraden nach absolutem Topspeed zu streben.

Nach rund 35.000 Testkilometern in der Vorsaison, die zwei Tage des Prologs in Monza zu Monatsanfang inbegriffen, reist das Team nun nach Silverstone, bereit dem LMP1-Rivalen Porsche zum Auftakt eines über die gesamte Saison währenden Duells die Stirn zu bieten.

Der dreifache Tourenwagen-Weltmeister José María López wird beim Saisonauftakt sein Renndebüt bei TOYOTA begehen, denn er teilt sich den TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben mit Mike Conway und Kamui Kobayashi, beide routinierte WEC-Laufsieger und WM-Titelanwärter der Saison 2016.

Im Schwesterauto mit der Nummer acht finden sich Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima zu einer dritten gemeinsamen Saison wieder vereint. Anthony und Sébastien wechseln sich sogar seit 2013 auf einem Auto ab und gewannen – eben mit dieser Startnummer acht – 2014 den WM-Titel.

Die Lokalhelden Anthony und Mike konnten über die Jahre achtbare Erfolge in Silverstone einfahren. Beide konnten bereits die Richard Lloyd Trophäe gewinnen, die dem im Rennen bestplatzierten Mitglied des dort ansässigen und bereits legendären Rennfahrerklubs BRDC (British Racing Drivers’ Club) verliehen wird.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag mit zwei 90-minütigen Trainingssitzungen und setzt sich am Samstag mit einem dritten freien Training und dem Qualifying fort. Der Start des Sechs-Stunden-Rennens, das das Siegerauto im Vorjahr mit 1.144 gefahrenen Kilometern beendete, erfolgt am Sonntag zur Mittagszeit.

Toshio Sato, Team President: „Der Start in eine neue WEC-Saison ist immer eine spannungsgeladene Zeit und wir reisen mit großen Hoffnungen und Erwartungen nach Silverstone. Ich möchte dem Team für den unermüdlichen Einsatz über den Winter hinweg danken, nur so konnten wir unseren überarbeiteten TS050 HYBRID fertigstellen und für die Saison vorbereiten. Das war eine sehr arbeitsintensive Zeit für das gesamte Team und ich bin stolz auf die Art unserer Vorbereitung. Ich denke wir haben alles unternommen, um bereit für die Saison zu sein. Nun werden wir ja sehen, wo wir im Vergleich zu Porsche stehen. Wir werden bis an die Grenzen gehen, um ein starkes Resultat zu erzielen.“

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Silverstone ist mein Heimrennen, eine Rennstrecke auf der ich schon viele, viele Rennen gefahren bin. Ich mag diese Strecke sehr, denn sie hat einen sehr flüssigen Verlauf und macht viel Spaß. Das wird eine kniffliges Rennen, vor allem durch den starken Überrundungsverkehr. Aber wir reisen gut vorbereitet nach Silverstone und mit einem Auto, das konkurrenzfähig sein sollte. Auch wenn es momentan noch schwer zu sagen ist, wo wir im Vergleich zu unserem Hauptkonkurrenten stehen, so erwarte ich einen schönen Kampf, worauf ich mich schon freue. Ich bin optimistisch.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Eine großartige Strecke mit einer tollen Historie, vor allem im Langstreckensport. Und vor den britischen Fans zu fahren macht mir immer Spaß. Sie sind echte Motorsport-Enthusiasten und für gewöhnlich erscheinen sie in Scharen. Wir treten an, um Rennen zu gewinnen, und so lautet auch das Ziel in Silverstone. Es wird – wie immer in der WEC – wieder eine ziemliche Herausforderung werden, aber nach so positiv verlaufenen Winter-Testfahrten wollen wir jetzt unsere Performance zeigen. Bislang lief alles bestens, also bin ich zuversichtlich, dass wir eine gute Show werden abliefern können.”

José María López (TS050 HYBRID #7): „Ich freue mich bereits sehr auf meinen Einstand in einem LMP1-Auto und meinem Debüt bei TOYOTA. Die Testfahrten sind gut verlaufen und ich fühle mich in meinem neuen Team schon wie zu Hause. Mit Mike und Kamui hat sich sehr schnell ein gutes Verhältnis entwickelt, ich kann daher unser erstes gemeinsames Rennen kaum erwarten. In Silverstone bin ich schon sehr lange keine Rennen mehr gefahren, aber es schön wieder dorthin zurückzukehren. Es ist ja eine Hochgeschwindigkeitsstrecke, ich bin mir daher sicher, dass der TS050 HYBRID dort mächtig Spass machen wird.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Silverstone ist eine Strecke, wo Abtrieb wichtig ist und ich denke, dass unser Auto dort stark sein wird. Ich habe schöne Erinnerung aus verschiedenen Rennen, die ich dort fuhr. Meinen ersten Podiumsplatz in der WEC holte ich 2013 dort, im Jahr darauf siegten wir dann und 2015 gelang noch ein Podiumsplatz. Alles in allem hatte ich dort meist gute Ergebnisse, also hoffe ich darauf, dass es dieses Jahr auch so sein wird. Ich mag die Atmosphäre in Silverstone, die Leute sind richtig enthusiastisch bei der Sache dabei und das macht es immer wieder schön dort anzutreten. Was wir erwarten dürfen, ist aber schwer zu sagen. Nimmt die Ergebnisse des Prologs als Anhaltspunkt, dann sollten wir konkurrenzfähig sein. Das müssen wir am Wochenende eben bestätigen.”

Anthony Davidson (TS050 HYBRID #8): „Es gibt eine Menge, worauf man sich vor dieser Saison freuen kann. Silverstone ist natürlich meine Heimstrecke, denn ich wohne ja nicht weit weg von ihr und habe dort über die Jahre hinweg alle Arten von Autos bewegt. Eine Strecke, die großartig zu fahren ist und die die Performance moderner LMP1-Autos so richtig unterstreicht, vor allem in den schnellen, ineinander fließenden Kurven, wo man die Vorteile des Abtriebs voll zu nutzen vermag. Der Titelkampf beginnt in Silverstone und ich denke, wir haben das Auto, um an der Spitze zu kämpfen.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Ich persönlich mag Silverstone sehr. Ein schöner Streckenverlauf, der Spaß macht. Die Kombination an Hochgeschwindigkeitskurven von Copse nach Maggotts stellt einen der besten Streckenabschnitte der Welt dar. Wir reisen mit dem klaren Ziel nach Silverstone dieses Rennen zu gewinnen. Es ist schwer vorherzusagen, wie die Wettbewerbsfähigkeit der beiden Hersteller gelagert ist, aber ich freue mich auf diese Herausforderung. Ich denke, dass wir bereit für den Saisonauftakt sind.”

TOYOTA GAZOO Racing bei den Sechs Stunden von Silverstone:

2012 #7: Qualifying P3, Rennen P2;

2013 #7: Qualifying Pole, Rennen P4. #8: Qualifying P2, Rennen P3;

2014 #7: Qualifying Pole, Rennen P2. #8: Qualifying P5, Rennen Sieger;

2015 #1: Qualifying P4, Rennen P3. #2: Qualifying P6, Rennen P4.

2016 #5: Qualifying P6, Rennen P16. #6: Qualifying P5; Rennen P2.