TOYOTA GAZOO RACING FEIERT DOPPELSIEG IN LE MANS

TOYOTA GAZOO Racing feierte bei der 86. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans einen souveränen Doppelsieg bei der 20. Teilnahme der Marke am Langstrecken-Klassiker.

Der TS050 HYBRID mit der Startnummer acht mit Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso erreichte – von der Pole Position gestartet – nach 388 Runden eines dramatischen Rennens auf dem Circuit de La Sarthe als Sieger die Zielflagge und das Fahrertrio baute damit die Führung in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) weiter aus.

Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, die im Schwesterauto mit der Nummer sieben lange Zeit das Rennen angeführt hatten, sicherten TOYOTA vor 256.900 Fans den Doppelsieg.

TOYOTA hatte im Laufe der Jahrzehnte 47 verschiedene Rennwagen in Le Mans am Start, errang sechs Mal einen Podiumsplatz, konnte sich aber erst heute als erst zweiten japanischer Autohersteller in die Siegerliste des Klassikers an der Sarthe einschreiben. Kazuki ist zudem der erste Japaner, dem in Le Mans ein Sieg in einem japanischen Auto gelang.

Das heutige Resultat ist das Ergebnis der Verschmelzung intensiver und zielstrebiger Bemühungen der Mitarbeiter von TOYOTA GAZOO Racing im Technikzentrum Higashi-Fuji und dem Teamstandort Köln-Marsdorf. Diese Zusammenarbeit brachte ein Fahrzeug hervor, dessen an diesem Wochenende siegreicher Hybrid-Elektrik-Antriebsstrang 35% weniger Energie aufwendete, als dies noch beim Langstrecken-Comeback 2012 der Fall war.

Die beiden TS050 HYBRID waren über die zurückgelegte Distanzt von 5.286 Kilometern hinweg zumeist gleich schnell und die Führung wechselte im Teils dramatischen Rennverlauf mehrmals zwischen beiden Fahrzeugen.

Zwei Stop&Go-Strafen für die #8 – die am Mittag auch die #7 ereilen sollten – riefen den siegeshungrigen Fernando bei seinem Nachtstint auf den Plan, der den entstandenen Rückstand auf beeindruckende Weise zunichte machte. Und das in einem Rennen, in dem alle Fahrer unter großem Ergebnisdruck standen und tadellose Leistungen ablieferten.

Ein Mißverständnis in Sachen Tankstopp warf die #7 dannin der SChlußphasse aus der Führungsrunde, womit Kazuki die verbleibende Stunde bis zur Zielflagge einsam an der Spitze absolvierte und schließlich mit zwei Umläufen Vorsprung auf das Schwesterauto dem Sieg entgegenfuhr. Der Rebellion #3 beendete das Rennen mit 12 Runden Rückstand auf Platz drei.

Nach einer neunwöchigen Pause wird TOYOTA GAZOO Racing erst am 17. bis 19. August wieder in Erscheinung treten und beim Sechs-Stunden-Rennen von Silverstone die WM-Titeljagd fortsetzen.

Akio Toyoda, President TOYOTA Motor Corporation: „Endlich, wir haben die 24 Stunden von Le Mans gewonnen! Ich möchte die Freude über diesen Erfolg mit all den Fans teilen, die uns so lange anfeuerten. Natürlich ist dies nur ein Schritt auf dem Weg zur nächsten Herausforderung, ich möchte daher auch für den weiteren Weg um die moralische Unterstützung unserer Fans werben. Vielen Dank an euch alle. ,Danke, dass ihr Vollgas gegeben habt!‘ Das möchte unseren Fahrern zurufen, die bei unserer 20. Teilnahme unsere Autos über unsere bisher längste zurückgelegte Distanz in Le Mans pilotiert haben. Am liebsten würde ich das auch unseren Autos zurufen, denn das Siegerauto hat 388 Runden, also rund 5.300 Kilometer zurückgelegt. ,Vielen Danke, dass ihr den Fahrern ermöglicht habt Vollgas zu geben!‘ Ich möchte folgendes an alle Fans richten, die uns unermüdlich unterstützten, aber auch an unsere Partner und Zulieferer, die diese Schlachten mit uns schlugen, an alle Teammitglieder und jene Menschen, die unserem Team verbunden sind: Ihnen allen meine tiefempfundene Wertschätzung.”

Hisatake Murata, Team President: „Ich bin auf dieses Ergebnis und auf jeden einzelnen im Team so stolz. Es war immer unser Traum in Le Mans zu siegen und heute haben wir das erreicht. Ich möchte allen für ihre unglaublich harte Arbeit danken, für den Teamgeist und für ihre unermüdliche Haltung. Den Sieg für TOYOTA zu holen, nach all der Frustration und den Enttäuschungen, kommt einem wahrhaft magisch vor.”

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Es war über weite Strecken ein hart ausgefochtenes Duell, wir wurden schon beim zuschauen an den Bildschirmen alle ziemlich nervös. Wir allen gaben da draussen unser bestes, ohne aber zu viele Risiken einzugehen. Es war ein langes Rennen, ständig änderten sich eine Menge Dinge. Aber das zeigt, dass TOYOTA zwei starke, stabile Autos bauen kann, die wir dann da draussen auch rannehmen konnten. Meinen Glückwunsch an die Kollegen der #8, sie hatten eine großartige Woche und fuhren ein großartiges Rennen. Wir kamen mit unserem Auto zu kurz, aber es ist ein tolles Teamergebnis.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Glückwünsche an die Kollegen der #8 und das gesamte Team, TOYOTA leistete großartige Arbeit dieses Rennen ohne ein einziges mechanisches Problem zu beenden, das ist unglaublich. Natürlich wollten wir das Rennen gewinnen, doch die #8 war wirklich stark unterwegs. So ist Langstreckensport, wir versuchten eher auf Nummer sicher zu gehen und das Auto zu schonen. Letztlich schloßen beide Autos das Rennen gut ab. Gesamtzweiter, aber auch Teil eines TOYOTA-Doppelsieges zu sein, macht mich sehr glücklich.”

José María López (TS050 HYBRID #7): „Ich möchte den Kollegen der #8 und dem gesamten Team meine Glückwunsche aussprechen. Ich bin auf mein Team der #7, Kamui und Mike, sehr stolz. Wir haben alles gegeben. Wir sechs Fahrer stehen etwas im Vordergrund, aber hinter uns stehen so viele Menschen, die alle hart auf dieses Ziel hingearbeitet haben. Dies ist ein großer Erfolg für TOYOTA und den zu erzielen war die ganze Woche lang unser gemeinsames Ziel. Wir hatten ein großartiges, faires Duell unter den beiden Fahrzeugmannschaften, aber letztlich den Pokal für TOYOTA zu erobern, das ist einfach fantastisch.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Definitiv der größte Erfolg meiner Karriere. Ich fasse das ganze im Moment noch nicht so recht, ich konnte während der letzten Runden in Gedanken das Geschehen von 2016 nicht verdrängen. Das Auto dann endlich die Ziellinie überqueren zu sehen, war etwas ganz besonderes. All die Vorbereitungen, die von jedem einzelnen im Team auf diesen Moment hin eingebracht wurden, wenn man dann endlich den Sieg erringt, das ist derart großartig. Ich werde das noch lange genießen können. Glückwunsch auch an die Kollegen der #7, die ebenfalls tolle Arbeit leisteten.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Es ist großartig es endlich geschaft zu haben, das war lange fällig. Ich bin fast sprachlos. Ich hatte großartige Teamkollegen an meiner Seite und TOYOTA stellte uns ein sehr starkes Auto bereit. Wir beendeten das Rennen mit beiden Autos ohne auch nur das kleinste technische Gebrechen, ich denke wir haben uns den Sieg redlich verdient. Dieses Rennen zu gewinnen war ein seit 1985 lang gehegter Traum von uns allen bei TOYOTA. Es sind so viele Menschen in dieses Projekt involviert, das macht mich umso stolzer diesen gemeinsame Kraftaufwand stellvertretend zu repräsentieren.”

Fernando Alonso (TS050 HYBRID #8): „Das war sagenhaft. Wir alle wissen was für eine Ikone Le Mans unter den Autorennen und wie wichtig diese Veranstaltung in der Automobilwelt ist. Und wir haben dieses sagenhafte Ergebnis als Team erzielt. Jeder einzelne Moment im Rennen machte immer wieder klar, wie hart und lang dieses Rennen ist, einfach alles kann hier geschehen. Wir bemühten uns daher entspannt zu bleiben und unser Rennen wie geplant umzusetzen. Glücklicherweise funktionierte das dann auch genau so. Das Rennen war hart, denn beide Autos waren gleich schnell und dichtauf, selbst nach 23 Stunden Renndauer trennte uns nur eine Minute Differenz. Es war ein hartumkämpftes Duell, aber auch sehr fair und sportlich ausgetragen. Wir wollten einen Doppelsieg erringen und das gelang uns auch, entsprechend happy ich bin ich nun.”

Ergebnis 24 Stunden von Le Mans:

1. #8
 TOYOTA GAZOO Racing 388 Runden
2. #7
 TOYOTA GAZOO Racing +2 Runde
3. #3  Rebellion Racing (Laurent/Beche/Menezes) +12 Runden
4. #1  Rebellion Racing (Lotterer/Jani/Senna) +13 Runden
5. #26  G-Drive Racing (Rusinov/Vergne/Pizzitola) +19 Runden
6. #36  Signatech Alpine (Lapierre/Negrão/Thiriet) +21 Runden