TOYOTA GAZOO RACING MIT PRODUKTIVEM START IN DIE NEUE SAISON

TOYOTA GAZOO Racing hat heute das Projekt Titelverteidigung mit dem ersten Trainingstag zum Vier-Stunden-Rennen von Silverstone, dem am Wochenende stattfindenden Auftakt zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2019-2020, in Angriff genommen.

Der TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López beendete den Tag als Schnellster dank Kamuis Bestzeit von 1.36,847 Minute gleich zu Beginn des zweiten Trainings, 0,826 Sekunden schneller als das Schwesterauto mit der Nummer acht, gefahren von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley.

Dem Rebellion #1, schnellster Nicht-Hybrid im Feld, fehlte 1,029 Sekunde auf Kamuis Rundenzeit. Genau wie die Konkurrenz stellte sich TOYOTA auf die überarbeitete Formel der EoT (Equivalence of Technology) ein, die den beiden TS050 HYBRID in dieser Saison jeweils mindestens 99 kg Zusatzgewicht im Vergleich zu den Nicht-Hybriden aufbürdet, obwohl die Konkurrenz 50% und mehr Kraftstoff pro Runde verbrauchen darf.

Noch zu Beginn des ersten Trainings trumpfte der Rebellion #1 mit der vorläufigen Bestzeit auf, was bereits andeutete, dass der Kampf um die Pole-Position und den Sieg beim Saisonauftakt der Abschiedsvorstellung des zweifachen Le Mans-Siegerautos TS050 HYBRID von TOYOTA GAZOO Racing spannend werden dürfte.

Als Vorbereitung auf den Rennsonntag arbeitete das Team an der Feinabstimmung der High-Down-Force-Spezifikation der beiden TS050 HYBRID in Hinblick auf die besonderen Anforderungen der 5,901 Kilometer langen Rennstecke von Silverstone, die für ihre fließenden Hochgeschwindigkeitskurven bekannt ist.

Neben dem testen verschiedener Einstellungen der neu überarbeiteten Aerodynamik analysierten die Ingenieure des Teams auch verschiedene Hybrid-Boost- und Energierückgewinnungsstrategien und verglichen dabei diverse Reifenmischungen von Michelin auf der neu asphaltierten und nun griffigeren Fahrbahn, welche insgesamt für schnellere Rundenzeiten im gesamten Feld im Vergleich zu 2018 führte.

Sämtliche Teams werden am Samstagmorgen vor dem ersten Qualifying der Saison eine weitere Stunde freien Trainings zu letzten Abstimmungsarbeiten nutzen können. Der Start zum ersten Vier-Stunden-Rennen der neueren WEC-Ära erfolgt am Sonntag um die Mittagszeit.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Es ist gut, wieder auf einer Rennstrecke unterwegs zu sein, besonders hier in Silverstone vor den britischen Fans. Bei der Erneuerung der Strecke wurde gute Arbeit geleistet, sie ist schön zu fahren, schön eben und baut viel Grip auf. Das fühlt sich gut an, da draußen auf der Strecke. Es liegen alle dicht beieinander und ich gehe davon aus, dass das Qualifying interessant wird. Ich freue mich darauf und hoffe, dass die Fans die Show genießen.“

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Wir haben heute an der Optimierung des Autos gearbeitet und versucht, unser Setup zu verbessern. Das Auto lässt sich gut fahren, aber wir suchen ja stets nach möglichen Verbesserungen und wollen uns so gut wie möglich vorbereiten. Die Balance wurde den ganzen Tag über von mal zu mal besser und ich bin sehr glücklich über unseren Speed. Mal sehen, was wir im Qualifying ausrichten können.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Es ist heute gut gelaufen. Es war schön, wieder im Auto zu sitzen und dieses Mal unter Wettbewerbsbedingungen. Man kann definitiv erkennen, dass die Konkurrenz viel näher gerückt ist und nun in der Lage ist, uns einen schönen Kampf zu liefern. Wir haben das erwartet, entsprechend hart müssen wir arbeiten, um unser Auto zu verbessern und bereit für das Rennen zu sein. Wir haben noch nicht so viel mit dem aktualisierten Auto getestet, also gibt es ein paar Dinge, an die man sich noch gewöhnen muss, besonders was die Aero-Updates angeht.“

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Es war ein guter Tag auf dem neuen Fahrbahnbelag, der viel Grip hat. Es ist schön, wieder in Silverstone zu sein und dass wir viele Runden absolvieren konnten. Es ist das letzte Mal, dass wir den TS050 HYBRID auf dieser Strecke fahren, also versuche ich, das so richtig zu genießen. Es gibt sicherlich starke Konkurrenz an diesem Wochenende, aber wir geben erneut alles, um an der Spitze zu kämpfen und die Saison optimal zu beginnen.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Es war hilfreich, dank des schönen Wetters, gleichbleibende Streckenverhältnisse zu haben, was uns half, einen erfolgreichen ersten Tag zu haben. Das Auto verhält sich gut und ich bin zufrieden damit, wie wir vorangekommen sind. Unser Speed über einen Stint hinweg sieht gut aus, aber wir müssen uns die Daten ansehen, um ein vollständiges Bild zu erhalten. Insgesamt bin ich mit dem ersten Trainingstag der Saison zufrieden.“

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Es war ein recht unspektakulärer erster Tag mit einem normalen Verlauf für einen Freitag. Wir hatten eine ziemlich lange Liste von Optionen zu testen und konnten das ohne größere Probleme abarbeiten. Ich fühle mich hinter dem Steuer ziemlich wohl, es gibt zwar noch ein paar kleine Dinge, an die ich mich gewöhnen muss, aber ich stelle mich gut auf den TS050 HYBRID ein und es ist spannend, endlich auf mein erstes Rennen mit dem Team hinzuarbeiten.“