TROTZ BESTZEIT KEINE SPA-POLE FÜR TOYOTA GAZOO RACING

TOYOTA GAZOO Racing gelang zwar auch im Qualifying zum Sechs-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, zweiter Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2017, eine Bestzeit, doch in einem von diversen Zwischenfällen überschatteten Abschlusstraining reichte es nicht zur Pole Position.

Ein Trainingsabbruch, dichter Verkehr auf der Strecke sowie kleinere Dramen kennzeichneten das heutige Qualifying, in dem Stéphane Sarrazin die absolute Bestzeit fuhr. Da aber die Startpositionen aus der Schnittzeit beider am Quali teilnehmenden Piloten eines jeden Autos ermittelt werden, verpasste der TS050 HYBRID mit der Startnummer neun den besten Startplatz. Stéphane, Nicolas Lapierre und Yuji Kunimoto werden daher das morgige Rennen von Startplatz drei in Angriffe nehmen.

Mike Conway und Kamui Kobayashi werden am Samstag mit dem TS050 HYBRID Nummer sieben in der ersten Startreihe Aufstellung nehmen – neben dem Porsche #1 auf Pole Position. Die WM-Tabellenleader Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima qualifizierten den TS050 HYBRID #8 für den vierten Startplatz, eine knappe Sekunde hinter der Pole-Zeit zurück.

Das Qualifying musste bereits nach kurzer Zeit wegen des Unfalls eines LMP2-Fahrzeugs abgebrochen werden. Mike, Kazuki und Stéphane waren daher gezwungen ihre gezeiteten Runden abzubrechen. Als das Zeitfahren wieder freigegeben wurde, entstand sofort dichter Verkehr auf der Strecke, nur Stéphane gelang eine sehr schnelle Runde, was der #9 vorläufig die Bestzeit bescherte.

Nachdem die Fahrerwechsel erfolgt waren, schien Kamui in der #7 auf dem besten Weg die Pole Position zu erringen. Der sich vor ihm in der Zielkurve drehende ByKolles #4 zwang allerdings den perfekt reagierenden Kamui in ein Ausweichmanöver, das wertvolle Zeit kostete und somit die vielversprechende Runde ruinierte. Und auf nun gebrauchten Reifen war anschließend keine Pole-Zeit mehr zu erzielen.

Nicolas übernahm die #9, überfuhr jedoch im ersten Anlauf den Streckenaußenrand, was die Annullierung der Runde zur Folge hatte, und geriet anschließend in eine Gruppe von langsameren Fahrzeugen. Am Ende blieb der dritte Startplatz. Sébastien in der #8 erging es ähnlich, was für das Silverstone-Siegerauto zweite Startreihe und P4 bedeutete.

Trotz dem enttäuschenden Ausgang des heutigen Qualifying ist man bei TOYOTA GAZOO Racing durchaus optimistisch, denn alle drei Fahrzeuge haben das Potenzial am Samstag um den Sieg zu kämpfen. Seit 2013, als Spa Teil des WEC-Kalender wurde, errang das Team hier zwei Mal Podiumsplätze.

TS050 HYBRID #7 (Mike Conway, Kamui Kobayashi, José María López)

3. freies Training: P2 (1.55,238 Minute), 27 Runden

Qualifying: P2 (1.54,693 Minute Schnitt)

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Wieder einmal von der ersten Startreihe ins Rennen zu gehen, ist eine gute Ausgangslage. Ich war mit meiner Runde eigentlich zufrieden, doch gegen Ende flog ein Porsche ab, was mich ein wenig Zeit kostete. Wir hatten das Potenzial um Pole zu holen, doch Kamui geriet dann in seiner Runde ständig in Verkehr. Ich denke wir haben ein gutes Auto für das Rennen und wir erwarten abermals einen harten Kampf mit Porsche.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Meine erste fliegende Runde hätte für Pole gereicht, denn ich war wohl ebenso schnell wie Mike. Leider drehte sich am Ende der Runde jemand genau vor mir. Schade, aber auch der zweite Startplatz ist OK, zumal das Auto sich recht gut fährt. Uns fehlte heute ein wenig das Glück, aber unser Ziel lautet ja das Rennen zu gewinnen.”

TS050 HYBRID #8 (Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima)

3. freies Training: P3 (1.55,233 Minute), 27 Runden

Qualifying: P4 (1.54,907 Minute Schnitt)

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Ich tat alles in meiner Macht, aber um ehrlich zu sein, wir können mit unserem Quali nicht wirklich zufrieden sein. Das Auto fuhr sich zwar ganz OK, aber ich bin mit den Rundenzeiten nicht sehr glücklich. Wir werden versuchen müssen da etwas zu verbessern. Ich freue mich für die Jungs der Nummer neun, dass ihnen die Bestzeit gelang, das war großartige Arbeit und Stéphane’s Runde war brillant.”

Anthony Davidson (TS050 HYBRID #8): „Ein sehr schwieriges Quali für uns und unser Auto. Wir waren einfach nicht schnell genug und es erfüllte nicht unsere Erwartungen. Von Startplatz vier aus ist zwar noch alles offen fürs Rennen, doch wir müssen vor dem Rennen noch einige Verbesserungen vornehmen.”

TS050 HYBRID #9 (Stéphane Sarrazin, Nicolas Lapierre, Yuji Kunimoto”

3. freies Training: P3 (1.55,448 Minute), 28 Runden

Qualifying: P3 (1.54,701 Minute Schnitt)

Stéphane Sarrazin (TS050 HYBRID #9): „Unser Auto war heute sehr beeindruckend, fast wie ein Tiefflieger, und ich bin mir sicher, dass wir auch für das Rennen gute Voraussetzungen haben. Ich habe ja seit dem Vorjahr nicht mehr an einem Quali teilgenommen und habe mich daher selbst ein wenig unter Druck gesetzt. Ich gab alles und heraus kam eine schnelle Runde. Das hat Spaß gemacht.”

Nicolas Lapierre (TS050 HYBRID #9): „Das war ein verunglücktes Quali für mich, was besonders schade ist, da Stéphane eine fantastische Runde fuhr. Anfangs hatten wir eine gute Strategie, doch dann geriet ich in Verkehr und am Ende blieb ein nicht so erfreuliches Quali-Ergebnis. Letztlich wurden wir Dritte, was so schlecht auch nicht ist, zumal wir im Hinblick auf das Rennen das eine oder andere dazulernten. Wir sehen also dem Start entgegen.”

Free practice 3 results:

1.       #8 TOYOTA GAZOO Racing                              1.55,233 Minute                  27 Runden

2.      #7 TOYOTA GAZOO Racing                              +0.005 Sekunde                    27 Runden

3.       #9 TOYOTA GAZOO Racing                             +0.215 Sekunde                    28 Runden

4.        #1 Porsche (Jani/Lotterer/Tandy)                 +1.171 Sekunde                   24 Runden

5.        #2 Porsche (Bernhard/Bamber/Hartley)   +2.863 Sekunden                  24 Runden

6.        #26 G-Drive (Rusinov/Thiriet/Lynn)            +6.475 Sekunden                 25 Runden

 

Qualifying results:

1.        #1 Porsche (Jani/Lotterer/Tandy)                  1.54,097 Minute           

2.      #7 TOYOTA GAZOO Racing                               +0.596 Sekunde                 

3.       #9 TOYOTA GAZOO Racing                              +0.604 Sekunde

4.       #8 TOYOTA GAZOO Racing                              +0.810 Sekunde                 

5.        #2 Porsche (Bernhard/Bamber/Hartley)   +1.343 Sekunden                   

6.        #26 G-Drive (Rusinov/Thiriet/Lynn)            +7.1616 Sekunden.