HEIMSPIEL-POLE FÜR TOYOTA GAZOO RACING

TOYOTA GAZOO Racing wird trotz einiger Dramen während dem heutigen Qualfying zum 6-Stunden-Rennen von Fuji, dem zweiten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2019-2020, morgen das Heimrennen des Teams von der Pole Position aus in Angriff nehmen.

Kazuki Nakajima und Brendon Hartley machten im TS050 HYBRID Startnummer acht, den sie mit Sébastien Buemi teilen, vor den heimischen Fans mit einem Rundenschnitt von 1.25,013 Minute die Pace.

Kamui Kobayashi und Jose María López, die ihren WM-führenden TS050 HYBRID Nummer sieben mit Mike Conway teilen, unterlagen zwar den Teamkollegen um 0,790 Sekunde, doch mit ihrem zweiten Startplatz sicherten sie – nicht nur zur Freude der Fans – TOYOTA GAZOO Racing eine reine TOYOTA-Frontreihe in der morgigen Startaufstellung.

Ein überraschender Besuch vor dem Qualifyinng mag da für weitere Motivation gesorgt haben, denn Akio Toyoda, Präsident der Toyota Motor Corporation, nahm sich die Zeit die Fahrer und die weiteren Teammitgliedern in den Boxen zu begrüßen.

Das Qualifying sollte sich dann als turbulent erweisen, denn zunächst ein Abbruch der Sitzung, dann eine Strafe wegen überfahren der Streckenbegrenzungen für die #7 sorgten ebenso für Aufregung, wie der Schlußspurt bis zum fallen der schwarz-weiß-karierten Flagge, der dann doch noch die begehrte komplette Besetzung der ersten Startreihe garantierte.

Aber im einzelnen: Nachdem José zuvor schon die zweitschnellste Zeit der Session gefahren war, versuchte Kamui das unmögliche, nämlich die Bestzeit der #8 noch zu unterbieten. Doch in seiner einzigen fliegenden Runde kam er mit allen vier Rädern von der Strecke ab, so dass seine Zeit von der Rennleitung gelöscht wurde.

Gleichzeitig rollte die Ginetta #6, die größte Bedrohung für der beiden TS050 HYBRID im heutigen Quali, überraschend auf der Strecke aus, was den Abbruch der Sitzung auslöste. So bekam Kamui noch eine Chance seinen Fehler auszumerzen, doch ihm standen hierfür nur noch dreieinhalb Minuten zur Verfügung, um eine Out-Runde zu absolvieren und mit den bereits gebrauchten Michelin-Reifen eine schnelle Zeit zu fahren und den begehrte Startplatz in der ersten Reihe zu sichern. Und auch wenn er dabei auch noch mehrere langsamere LMP2-Fahrzeuge überholen musste, Kamui schaffte es tatsächlich diese Aufgabe erfolgreich zu bewältigen.

Die Crew der #8 erlebte heute eine reibungslose Session, wobei Kazuki mit seiner ersten Qualifying-Runde die Bestzeit vorlegte, unterstützt durch eine saubere Leistung von Brendon, der zuvor seinen ersten Versuch aufgrund zu vieler langsamerer Fahrzeuge auf der Strecke hatte abbrechen müssen.

Damit startet TOYOTA GAZOO Racing zum neunten Mal in Folge von der Pole Position und strebt den siebten WEC-Laufsieg in Folge an. Der Rebellion #1 wird die nicht-hybride LMP1-Challenge vom dritten Platz aus anführen, ihnen fehlte im Qualifying 1,150 Sekunde auf den Polesetter.

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Es ist großartig für das Team, unser Heimspiel von der ersten Startreihe aus angehen zu können. Mit unserem Auto taten wir unser Bestes, aber es war letztlich doch schwerig, mehr Erfolgshandicap zu haben als jedes andere Auto im Feld. Wir wussten, dass wir keine echte Chance auf die Pole hatten, also war das keine Überraschung. Ich hatte in meiner ersten Runde das Malheur mit dem überfahren der Streckenbegrenzung, aber am Ende verlief nochmal alles gut und ich bin mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.“

José María López (TS050 HYBRID #7): „Wir wussten, dass es aufgrund des Erfolgshandicaps unmöglich sein würde, den Speed der #8 mitzugehen. Ich blieb mit meiner Quali-Runde deshalb lieber auf der sicheren Seite, weil es keinen Sinn machte, Risiken einzugehen. Wir beide haben gute Runden absolviert und ich bin mit dem Qualifying zufrieden, zumal wir uns am Freitag nicht einmal sicher waren, ob wir um die Top 3 würden kämpfen können. Am Ende ist es ein sehr gutes Ergebnis für das Team, die erste Reihe sicher zu stellen.“

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Ich bin sehr zufrieden mit der Pole Position. Ich denke, ich habe in dieser Runde das Maximum aus dem Auto herausgeholt, sie war sauber und fehlerfrei. Wir haben uns Sorgen um das Qualifying gemacht, weil wir nicht wussten, was wir von den nicht-hybriden LMP1-Autos zu erwarten haben, so dass ich glücklich bin, auf der Pole zu stehen. Es ist gut, unser Heimspiel vom besten Startplatz angehen zu können, ich hoffe, wir verbleiben morgen während dem gesamten Verlauf der sechs Rennstunden auf dieser Position.“

Brendon Hartley (TS050 HYBRID #8): „Es ist ein schönes Gefühl, meine erste Pole Position mit TOYOTA GAZOO Racing erobert zu haben. Kazuki hat eine erstaunliche erste Runde vorgelegt, denn es ist immer schwer als erster hinauszufahren und eine Richtzeit vorzulegen. Ich hatte viele langsamere Fahrzeug im letzten Sektor meines ersten Versuchs, also musste ich noch einen weitere Runde anhängen und die war dann gut genug, um uns die Pole zu sichern. Dennoch war es eine Überraschung, dass die Zeiten der nicht-hybriden LMP1-Fahrzeuge nicht näher an uns dran waren, aber für morgen erwarten wir dennoch ein hart umkämpftes Rennen.“