SAISONAUFTAKT FÜR TOYOTA GAZOO RACING IN SPA

TOYOTA GAZOO Racing nimmt am Wochenende bei den Sechs Stunden von Spa-Francorchamps die FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2018- 2019 in Angriff.

Fernando Alonso wird bei der Gelegenheit sein WEC-Renndebüt geben und den TS050 HYBRID mit der Startnummer 8 mit Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima teilen, während die Nummer 7 ein weiteres Mal von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López pilotiert wird.

Das Auftaktrennen am kommenden Samstag findet nur 120 Kilometer entfernt vom Firmensitz des Teams in Köln-Marsdorf statt und bedeutet für TOYOTA GAZOO Racing einen weiteren Meilenstein im Langstreckensport, denn in dieser Supersaison wird der Hybrid-Elektro-Antriebsstrang auf seine Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Effizienz auf die Probe gestellt wie nie zuvor.

Nach sechs Jahren direktem Wettbewerb mit anderen Fahrzeugherstellern und deren Hybrid-Konzepten in der LMP1, tritt TOYOTA in diesem Jahr gegen acht privat eingesetzte Fahrzeuge ohne Hybridantriebe an, denen vom technischen Reglement allerdings signifikante Leistungsvorteile eingeräumt werden. So dürfen deren Triebwerke 49% mehr aus Treibstoff erzeugter Energie je Runde verbrauchen, haben eine um 37.5% höhere Treibstoff-Durchflussmenge und dürfen noch dazu mit einem um 45 Kilogramm geringeren Mindestgewicht antreten.

Um unter diesen Bedingungen erneut konkurrenzfähig zu sein, muss sich TOYOTA’s Hybrid-Elektrik-Antriebsstrang abermals bewähren. In den vergangenen Jahren führte die Weiterentwicklung dieses Antriebskonzepts zu einer 35% Reduktion des Spritverbrauchs bei den seit 2012 geführten Renneinsätzen in Le Mans. Solche Fortschritte tragen zu TOYOTA’s erklärtem Ziel bei, den Kunden fortwährend immer bessere Strassenfahrzeuge anzubieten. TOYOTA hat seit 1997 bereits elf Millionen Hybrid-Elektrik-Strassenfahrzeuge verkauft.

TOYOTA GAZOO Racing hat auch diese jüngste Herausforderung angenommen, die beiden TS050 HYBRID gründlich für die neue Saison vorbereitet und über den Winter hinweg über 25.000 Testkilometer absolviert. Das klare Ziel fürs Wochenende: Einen erfolgreichen Saisonauftakt und das Sechs-Stunden-Rennen auf dem klassischen Kurs in den Ardennen zu gewinnen.

TOYOTA ist bislang sechs Mal im Rahmen der WEC in Spa angetreten, was neben dem WM-Lauf auf dem Fuji Speedway und wegen der geographischen Nähe zum Team-Standort in Köln-Marsdorf, der gerade mal eine Autostunde entfernt ist, für TOYOTA GAZOO Racing jedes Mal das Feeling eines Heimrennens aufkommen lässt.

Traditionell ist das Rennen in Spa zudem eine Vorbereitung auf die 24 Stunden von Le Mans, da es den Teams die letzte Möglichkeit gibt sich im Rennbetrieb auf den im Juni stattfindenden Klassiker einzuschiessen. In dieser Saison bildet der belgische WM-Lauf zudem die Eröffnung einer einzigartigen Saison mit acht Läufen und 84 Stunden Gesamt-Renndauer, und deren Finale 2019 in Le Mans stattfinden wird.

Die beiden 1.000 PS starken TS050 HYBRID werden in Spa mit der aerodynamischen Konfiguration von Le Mans antreten, also in Kurven zwar über weniger Abtrieb verfügen, dafür auf mehr Topspeed für die langen Geraden in Spa und auf dem Kurs in der Sarthe ausgerichtet sein. Im Vorjahr fuhr Stéphane Sarrazin im TS050 HYBRID mit der Startnummer 9 in Minimalabtrieb-Konfiguration die schnellste Runde des ganzen Rennwochenendes und war damit auch schneller, als die beiden Schwesterautos, die beide mit Maximalabtrieb fuhren.

Die Veranstaltung beginnt mit zwei 90-minütigen Trainingsläufen am Donnerstag-Nachmittag. Am Freitag findet dann das dritte freie Training statt, gefolgt vom Qualifying, das Rennen wird am Samstag um 13.30 Uhr gestartet.

Hisatake Murata, Team President: „Das ist ein spannender Moment und ich bin sicher, unsere Teammitglieder wie auch die Fans können kaum erwarten das erste Rennen des Jahres zu erleben. Wir wissen in Sachen Performance nicht, was auf uns zukommt, denn durch die zahlreichen Neueinsteiger in der LMP1 ist das Bild unvollständig. Ich bin aber sicher, dass es für die Fans umso spannender ist. Unsere Priorität ist in diesem Jahr natürlich Le Mans zu gewinnen. Auch wenn wir in der Vorsaison ein intensives Testprogramm absolviert haben, all das ist kein Vergleich zum Renneinsatz. Spa ist daher ein wichtiger Schritt unserer Vorbereitungen hierzu. Unsere drei Siege in Folge gegen Saisonende 2017 haben die Latte höher gelegt, unser Ziel muss daher auch an diesem Wochenende die oberste Stufe auf dem Podium sein.”

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Spa ist eine meiner Lieblingsstrecken, ich kann es also kaum erwarten wieder dort zu fahren. Mit Minimalabtrieb dürfte es interessant werden und durch Raidillon hindurch wird das bestimmt spannend. Ich mag Spa. Auch weil die Fans echte Kenner sind und die Atmosphäre dort, vor allem bei gutem Wetter, immer toll ist. Wir waren mit der Nummer 7 im Vorjahr recht stark und hatten Siegchancen, dann aber Pech mit dem Safety Car. Nach so viel harter Arbeit in der Vorsaison freue ich mich auf den Saisonstart und hoffe auf ein gutes Ergebnis zum Einstieg.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Spa ist eine fantastische Rennstrecke und es macht immer wieder Spass dort zu fahren, vor allem weil uns dort viele Fans und Kollegen anfeuern. Da es das erste Rennen der neuen Saison ist, findet man dort erst heraus, wo alle Teilnehmer leistungsmäßig stehen, also eine wichtige Vorbereitung auf Le Mans. Unser Auto war vergangene Saison sehr stark, aber die Situation ist mit den Nicht-Hybriden dieses Mal eine ganz andere. Unser Ziel ist immer der Sieg und das Team in der Saison sehr hart daran gearbeitet, uns hierfür die Voraussetzungen zu schaffen.”

José María López (TS050 HYBRID #7): „Natürlich freue ich mich auf das erste Rennen der Saison dieser großartigen Meisterschaft. Das war ein langer Winter, zu lang für meinen Geschmack, ich kann es daher kaum erwarten wieder einmal einen TS050 HYBRID im Rennbetrieb zu fahren. Wir haben hart gearbeitet und hoffen auf einem konkurrenzfähigen Level zu sein. Für mich wird das eine neue Erfahrung, denn ich war ja im Vorjahr verletzt und konnte daher in Spa nicht teilnehmen, werde daher erstmals in einem LMP1-Rennwagen dort antreten. Ich bin ganz erwartungsvoll unser Auto erstmal auf dieser Strecke zu bewegen und hoffe auf ein gutes Teamergebnis.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Endlich geht es zum ersten Rennen der WEC-Saison 2018-2019 und ich kann den Start kaum erwarten, vor allem auf einer so legendären Piste. Wir konnten dort schon zwei Mal siegen, 2014 und 2017, ich verbinde damit also gute Erinnerungen. Es wird unser erstes Rennen gemeinsam mit Fernando und darauf freue ich mich bereits. Bislang war das Wetter immer gut, hoffen wir also, dass es auch diesem Jahr der Fall sein wird. Wir kennen unser Auto ja sehr gut und hatten in Paul Ricard einen ersten Test gemeinsam mit unseren Kontrahenten, doch nun geht es um den Sieg.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Dies ist meine siebte Saison in der WEC und ich hoffe sie wird unvergesslich. Mit Spa verbinde ich sehr unterschiedliche Erinnerungen, wobei die schönste zweifellos der Sieg gemeinsam mit Sébastien und Anthony im Vorjahr ist. Wir fahren dieses Jahr mit einer anderen Abtriebskonfiguration, wie sich das Auto damit dort fahren lässt wird sicher interessant, ist aber zweifellos richtig im Hinblick auf unsere Le Mans-Vorbereitungen. Nach vielen gemeinsamen Testtagen werden wir nun erstmals zusammen mit Fernando ein Rennwochenende angehen. Ich weiß, dass das spannend für die Fans wird, für uns Fahrer ist es auf jeden Fall interessant.”
Fernando Alonso (TS050 HYBRID #8): „Es ist großartig nach all der harten Arbeit des Teams in der Vorsaison jetzt mit TOYOTA mein erstes Rennen in der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft zu bestreiten. Es ist ein sehr spannender Moment, auch weil Le Mans immer näher rückt. Soweit habe ich meine ersten Erfahrungen im Langstreckensport sehr genossen. Die Zusammenarbeit mit Sébastien, Kazuki und den weiteren Fahrern verläuft bestens. Es herrscht ein toller Teamgeist, alle arbeiten gemeinsam auf das gesetzte Ziel hin und ich kann es daher kaum erwarten erstmals an einem Rennwochenende mit diesem Team zu arbeiten.“