TOYOTA GAZOO RACING AN DER SPITZE IN BAHRAIN

TOYOTA GAZOO Racing schloss den ersten Trainingstag zum Bapco Sechs-Stunden-Rennen von Bahrain vielversprechend ab und zielt beim letzten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC) 2017 auf einen dritten Sieg in Folge ab.

Nach Siegen in Fuji und Schanghai hat sich das Team für den Rennsamstag den fünften Saisonsieg beim neunten WM-Lauf des Jahres fest vorgenommen und der heutige Auftakt auf dem Bahrain International Circuit scheint Gutes zu verheißen.

Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima im TS050 HYBRID Startnummer acht fuhren heute bereits eine Bestzeit heraus, die nur ein Tausendstel einer Sekunde über der besten jemals von einem TOYOTA LMP1-Auto in Bahrain gefahrenen Rundenzeit blieb.

TS050 HYBRID Nummer sieben von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López zeigte mit der zweitbesten Trainingszeit ebenfalls eine starke Leistung.

Die 6 Stunden von Bahrain bilden nicht nur den Saisonabschluss 2017, es ist zugleich das vorläufig letzte Aufeinandertreffen zwischen TOYOTA und Porsche im sportliche Wettbewerb, da die Schwaben die LMP1-Kategorie nach diesem Wochenende verlassen werden.

Umso mehr will TOYOTA GAZOO Racing den Konkurrenten nach vier Jahren Wettbewerb der beiden Hersteller im 50. WEC-WM-Lauf – seit der Wiedergeburt der Rennserie im Jahre 2012 – mit einer Niederlage nachhause schicken. Mit diesem Ziel vor Augen ging das gesamte Team heute hochkonzentriert an das Feintuning der beiden TS050 HYBRID heran.

Um die eigenen Siegchancen zu verbessern, reiste das Team mit einigen aerodynamischen Verbesserungen im Detail an, die bei den beiden jeweils 90 Minuten langen Trainingsfahrten heute an beiden Autos ausprobiert wurden.

Ebenfalls auf dem Programm standen Abstimmungs- und Reifenvergleichsfahrten, denn Erfahrung mit dem Grad des Reifenverschleißes und dem besten Wirkungsgrad der Pneus wird im Rennen entscheidend sein, muss der Satz Michelins im Rennen immerhin zwei Stints lang konkurrenzfähig sein.

Ein Schaden an einem GT-Auto, der eine längere Ölspur auf der Piste hinterließ, verkürzte das erste Training in den Nachmittagsstunden allerdings durch die erforderlichen Säuberungsarbeiten um 15 Minuten. Den beiden TS050 HYBRID gelangen dennoch insgesamt 71 Trainingsrunden.

Das Rennen wird am Samstag zwar bei Tageslicht gestartet werden, endet aber um 22.00 Uhr, weswegen das zweite Training auch am kühleren Abend stattfand. Die Außentemperaturen fielen vom ersten zum zweiten Trainingslauf von 29° Celsius auf 23° zum Trainingsende hin ab.

Diese zweiten 90 Minuten gingen ohne Unterbrechungen über die Bühne, so dass das Team das geplante Programm wunschgemäß abarbeiten konnte. Man ist bereit um Pole Position und Sieg zu kämpfen.

TS050 HYBRID #7 (Mike Conway, Kamui Kobayashi, José María López)

1. freies Training: P1 (1.42,313 Minute), 37 Runden

2. freies Training: P2 (1.40,693 Minute), 43 Runden

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Das war mal ein anständiger Tag für das Team, konnten wir doch in beiden Trainings Bestzeiten fahren. Unser Auto muss in ein paar Bereichen noch verbessert werden und wir müssen uns noch für eine Abstimmung und die passenden Reifen dazu entscheiden. Wir konnten das Auto vom ersten zum zweiten Training verbessern und ich denke, dass wir uns morgen noch steigern können. Ich hoffe daher, dass wir um die Pole werden kämpfen können.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Insgesamt ließ sich das Auto recht gut fahren, also bin ich ganz zufrieden. Wie üblich mussten wir uns so früh im Rennwochenende darauf konzentrieren eine gute Balance zu finden, aber mit unserer Leistung soweit bin ich schon recht zufrieden. Die Rundenzeiten waren wirklich ermutigend, so dass wir am Freitag und Samstag richtig angreifen werden.”

José María López (TS050 HYBRID #7): „Das lief heute ziemlich gut. Wir scheinen konkurrenzfähig zu sein, aber es geht knapp zur Sache, also wird es mal wieder richtig hart werden. Wie schon das ganze Jahr über, ging es in meinen erste Runden in einem LMP1-Auto auf dieser Strecke erneut darum schnell auf gute Zeiten zu kommen. Ich war mit meinen Stints letztlich zufrieden, denn ich konnte mich jedes Mal steigern.”

TS050 HYBRID #8 (Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima)

1. freies Training: P2 (1.42,512 Minute), 34 Runden

2. freies Training: P1 (1.40,095 Minute), 44 Runden

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #8): „Das war für uns ein sehr guter Tag, wohl einer der besten Trainingstage, die wir diese Saison überhaupt hatten. Wir waren sowohl bei kurzen wie auch langen Stints flott, auch wenn es noch einiges zu tun gibt. Wir werden das jetzt genauer analysieren und versuchen uns weiter zu verbessern. Unser Tempo schien, wie schon in Schanghai, generell recht gut zu sein, also hoffe ich, dass wir um die Pole und um den Sieg werden kämpfen können.”

Anthony Davidson (TS050 HYBRID #8): „Mir hat diese Strecke schon immer gut gefallen und Schnellster zu sein, ist natürlich immer eine schöne Sache. Diese Strecke lag unserem Auto schon immer. Wir haben dennoch eine Menge Arbeit investiert, vor allem im zweiten Training mit den Reifen, die hier besonderen Stellenwert haben. Wir haben eine Menge Datenmaterial auszulesen, um die richtige Reifenwahl zu treffen, und ich denke, dass wir recht gute Fortschritte gemacht haben.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Das war ein guter, recht produktiver Tag für unser Auto und ich bin mit der Balance zufrieden. Porsche ist immer noch dicht an uns dran, also werden wir alles geben müssen, um im Qualifying vorn zu stehen, vor allem aber im Rennen top zu sein. Wir können uns in einigen Bereichen noch steigern, aber das war schon einmal ein starker Auftakt.”

Erstes Freies Training
1. #7 TOYOTA GAZOO Racing    1.42,313 Min. 37 Runden
2. #8 TOYOTA GAZOO Racing +0,199 Sek. 34 Runden
3. #1 Porsche (Jani/Lotterer/Tandy) +0,334 Sek. 22 Runden
4. #2 Porsche (Bernhard/Bamber/Hartley) +0,500 Sek. 31 Runden
5. #13 Rebellion (Beche/Heinemeier-Hansson/Piquet) +6,394 Sek.     30 Runden
6. #26 G-Drive (Rusinov/Roussel/Duval)     +6,416 Sek. 23 Runden

 

Zweites Freies Training
1. #8 TOYOTA GAZOO Racing    1.40,095 Min. 44 Runden
2. #7 TOYOTA GAZOO Racing +0,598 Sek.      43 Runden
3. #2 Porsche (Bernhard/Bamber/Hartley)  +0,678 Sek. 41 Runden
4. #1 Porsche (Jani/Lotterer/Tandy) +0,760 Sek. 43 Runden
5. #31 Rebellion (Canal/Prost/Senna) +7,569 Sek.   38 Runden
6. #13 Rebellion (Beche/Heinemeier-Hansson/Piquet) +8,143 Sek. 37 Runden