TOYOTA GAZOO RACING BLEIBT COOL IN TEXANISCHER HITZE

TOYOTA GAZOO Racing beendete zufrieden den ersten Trainingstag im texanischen Austin, wo am Wochenende das Sechs-Stunden-Rennen des Circuit of the Americas stattfindet, dem sechsten Lauf zur FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC).

Nach insgesamt drei Stunden Trainingszeit waren Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima im TS050 HYBRID mit der Startnummer fünf auf den Zeitenmonitoren auf dem fünften Platz zu finden, gerade einmal 0,899 Sekunde hinter der Tagesbestzeit zurück.

Stéphane Sarrazin, Mike Conway und Kamui Kobayashi, das in der Fahrer-WM zweitplatzierte Trio im TS050 HYBRID mit der Startnummer sechs, beendeten das erste Training seit ihrem Podiumsplatz in Mexiko auf dem sechsten Platz.

Anthony, der noch in Mexiko das Cockpit des TS050 HYBRID #5 hatte wegen der Folgen einer Rippenprellung räumen müssen, nahm heute an beiden 90-minütigen Trainingssitzungen teil. Diesmal hatte er jedoch keine Beschwerden und wird daher auch weiterhin an der Veranstaltung teilnehmen können.

Wie schon am Nürburgring und in Mexiko City, treten auch auf dem 5,513 Kilometer langen Circuit of the Americas beide TS050 HYBRID in der Extremabtriebsvariante an, jedoch erfordert diese Aerodynamikversion wegen der gänzlich anderen Streckencharakteristik eine neue Feinabstimmung.

Insbesondere die Harmonie zwischen aerodynamischer und mechanischer Abstimmung spielt hierbei eine große Rolle, darunter auch die Einstellungen der Hybridsteuerung, um die effizienteste Leistungsentfaltung des 1.000 PS starken Antriebsstrangs sicherzustellen.

Die extreme Hitze in Austin ist ein weiterer Faktor, dem Rechnung getragen werden muss, da sie das Auto in vielerlei Hinsicht beansprucht. So werden nun Haft- und Haltbarkeitswerte der Reifen aus den heute bei 34° Celsius Lufttemperatur gewonnen Werten analysiert, dazu unterschiedliche Kühlungsoptionen für Mann und Maschine gegenüber gestellt.

Selbst während der zweiten Trainingssitzung, die bereits im Dunkeln stattfand, fielen die Temperaturen nur unwesentlich, was die Arbeit für Fahrer wie auch Boxenmannschaft nicht eben vereinfachte.

Als die zweite Trainingssitzung um 21.30 Uhr Ortszeit mit der schwarz-weiss-karierten Flagge abgewunken wurde, hatten die beiden TS050 HYBRID insgesamt 143 Runden zurückgelegt, was einer Fahrtstrecke von insgesamt 788 Kilometer entspricht, und eine Menge Datenmaterial generierte, das es für die Ingenieure nun auszuwerten gilt.

Das letzte freie Training über 60 Minuten findet am Freitag statt, gefolgt vom Qualifying, bei dem dann die Startplätze für das Rennen am Samstag ermittelt werden.

TS050 HYBRID #5 (Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima)
1. freies Training: P6 (1.49,361 Minute), 35 Runden
2. freies Training: P5 (1.48,134 Minute), 41 Runden

Anthony Davidson (TS050 HYBRID #5): „Es ist toll wieder hinterm Steuer zu sitzen. Ich fühle mich zunehmend besser, je mehr Runden ich drehe, und fühle mich fit um am ganzen Rennwochenende teilnehmen zu können. Das Nachttraining war erfolgreich, wir konnten die Fahrzeugbalance gegenüber dem ersten Training verbessern. Ich freue mich schon auf morgen, wir werden am Auto arbeiten und schauen, was wir noch erreichen können.”

Sébastien Buemi (TS050 HYBRID #5): „Ein recht positiver Tag für uns. In der Nacht, als das Auto besser wurde, habe ich nicht so viele Runden gedreht. Wir müssen Druck machen und noch etwas mehr herauskitzeln, die Ausgangslage ist jedenfalls gut. Bei meiner schnellste Runde fehlten zwar noch acht Zehntelsekunde auf die Spitze, aber ich hatte auch etwas Zeit liegen lassen. Ich denke aber, wir sind für das Rennen gut aufgestellt, und nur darum geht es ja.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #5): „Ich hatte einen recht langen nächtlichen Stint und der verlief gut. Wir müssen uns in ein paar Bereichen noch steigern, doch insgesamt gesehen haben wir wohl ein recht passables Auto. Wir arbeiteten ein wenig an der Balance und Séb gelang gegen Ende eine schnelle Runde, was Mut fürs Rennen macht. Warten wir ab, was möglich sein wird.”

TS050 HYBRID #6 (Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi)
1. freies Training: P5 (1.49,709 Minute), 29 Runden
2. freies Training: P6 (1.49,369 Minute), 38 Runden

Stéphane Sarrazin (TS050 HYBRID #6): „Es war richtig heiß da draußen! Eigentlich geht es noch, solange das Auto rollt. Aber wenn man an der Box anhält und der Luftstrom im Auto fehlt, ist es unfassbar heiß. Aber es war ein aufschlussreicher Tag auf einer recht belebten Rennstrecke, schon deshalb ging ich keine Risiken ein. Wir verbrachten den Tag damit auf die Rennabstimmung hinzuarbeiten, in der Hoffnung am Samstag ein schnelles Auto zur Hand zu haben. Wie viel wir da noch herausholen können, werden wir morgen sehen.”

Mike Conway (TS050 HYBRID #6): „Wir konnten alle drei heute Abend mehr oder weniger viele Runden drehen, Kamui durfte aber länger draußen bleiben. Wir arbeiteten unablässig an der Verbesserung der Balance und ich denke, das ist uns auch gelungen. Die Nummer fünf schien nicht schlecht gegen Ende, ich bin darauf gespannt zu erfahren, was die Jungs so schnell machte. Das Auto ist jedenfalls sehr stark und ich freue mich schon auf morgen und auf das Rennen.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #6): „Mein erstes Mal mit einem LMP1 hier in Austin verlief reibungslos. Wir konzentrierten uns darauf das Auto abzustimmen, doch für das Rennen müssen wir noch an der Balance arbeiten. Der Abstand zur Spitze ist relativ klein und da wir im Rennen üblicherweise stärker sind, müssen wir den Samstag abwarten um zu sehen, wo genau wir stehen.”

Ergebnis 1. Freies Training :
1. #8 Audi (di Grassi/Duval/Jarvis) 1.48,453 Minute 31 Runden
2. #2 Porsche (Dumas/Jani/Lieb) +0.047 Sekunde 36 Runden
3. #7 Audi (Fässler/Lotterer/Tréluyer) +0.436 Sekunde 32 Runden
4. #1 Porsche (Bernhard/Webber/Hartley) +0.795 Sekunde 37 Runden
5. #5 TOYOTA GAZOO Racing +0,908 Sekunde 35 Runden
6. #6 TOYOTA GAZOO Racing +1,256 Sekunde 29 Runden

Ergebnis 2. Freies Training :
1. #8 Audi (di Grassi/Duval/Jarvis) 1.47,235 Minute 45 Runden
2. #7 Audi (Fässler/Lotterer/Tréluyer) +0.095 Sekunde 23 Runden
3. #1 Porsche (Bernhard/Webber/Hartley) +0.724 Sekunde 43 Runden
4. #2 Porsche (Dumas/Jani/Lieb) +0.895 Sekunde 42 Runden
5. #5 TOYOTA GAZOO Racing +0,899 Sekunde 40 Runden
6. #6 TOYOTA GAZOO Racing +2,134 Sekunden 38 Runden