TOYOTA GAZOO RACING IN HARTUMKÄMFTEN QUALI VORN

TOYOTA GAZOOO Racing behielt in einer spannenden Qualifikation die Oberhand im Kampf um die Pole Position für das Sechs-Stunden-Rennen von Shanghai, dem fünften Lauf der FIA Langstrecken Weltmeisterschaft (WEC)-Saison 2018 – 2019.

Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López, die zuletzt auf dem Fuji Speedway siegreich waren, errangen in einer spannenden Session, in der die Bestzeiten im Minutentakt fielen, die Pole Position im TS050 HYBRID mit der Startnummer sieben.

Die WM-Führenden Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso im TS050 HYBRID Nummer acht unterlagen den Teamkollegen auf Platz zwei um nur 0,228 Sekunde. Doch die Herausforderung durch das beste nicht-hybride LMP1-Fahrzeug, dem Rebellion #1, war deutlicher denn je. Nur 0,059 Sekunde trennte den schnelleren der beiden Rebellion LMP1 von einer Position in der ersten Startreihe, der letztlich auf Platz drei landete.

Der Regen am Freitag bedeutete, dass das einstündige Abschlusstraining am Morgen die einzige Gelegenheit bot, das Setup für die nun trockene Piste zu optimieren, was das Qualifying für alle Teams zu einer echten Herausforderung machte.

Kamui und Fernando begannen die Session in ihren jeweiligen Autos und platzierten sofort die beiden TOYOTA ganz oben auf der Zeitenliste. Da die Prognose für das Rennen auf Regen steht, musste sich das Team heute bei der Verwendung von Slickreifen nicht zurück halten, also erhielten Mike und Kazuki für ihre fliegenden Runden ebenfalls je einen frischen Satz Michelin-Slicks.

Die Streckenbedingungen verbesserten sich nun allerdings rapide, was sich entsprechend auf die Rundenzeiten auswirkte. Das Team unternahm daher den ungewöhnlichen Schritt, Kamui und Fernando in den letzten Minuten noch einmal auf die Strecke zu schicken, um mit erneut frischen Reifen und den für das Quali spezifischen Hybridboost-Einstellungen die gefahrenen Bestzeiten noch zu toppen.

Diesen Shoot-out um die Pole entschied Kamui für sich und seine Kollegen von Auto #7. Damit blieb TOYOTA GAZOO Racing in diesem Jahr in sämtlichen Quali-Sessions ungeschlagen und kann auf einen 100%igen Pole-Rekord zurückblicken. Doch die Herausforderung durch die nicht-hybriden LMP1-Fahrzeuge wächst zunehmend, am Ende der Session trennten die top vier weniger als eine Sekunde.

Mike Conway (TS050 HYBRID #7): „Es ist toll, eine weitere Pole-Position zu erringen, aber es war knapp, denn die Session wurde gegen Ende immer schneller. Jedes Mal, wenn wir neue Reifen aufzogen, fielen die Bestzeiten. Wir schafften es vor unserem Schwesterauto und dem Rebellion zu bleiben, die während der gesamten Sitzung an unseren Zeiten dran waren. Es ist immer schön, von ganz vorn zu starten, und wir werden unser Bestes tun, um im Rennen an der Spitze zu bleiben.”

Kamui Kobayashi (TS050 HYBRID #7): „Danke an das Team, dass sie uns für das Qualifying ein tolles Auto hinstellten. Die Strecke war am Morgen ziemlich staubig, aber sie besserte sich durch das gesamte Qualifying hindurch immer mehr. Mike gelang eine starke Runde, dann übernahm ich und konnte unsere Zeit weiter verbessern. Ich bin zufrieden mit meiner Runde und glücklich, das wir morgen von der Pole Position aus ins Rennen starten werden. Aber es wird ein harter Kampf um den Sieg werden, denke ich.”

Kazuki Nakajima (TS050 HYBRID #8): „Ich war mit dem Auto sehr zufrieden und tat mein Bestes, doch die #7 war etwas schneller. Das Interessante ist, dass die Nicht-Hybriden sehr schnell waren. Wir nutzten unseren für das Qualifying optimierten Hybrid-Boost, aber sie konnten dennoch unser Tempo mitgehen. Ohne diesen Extraschub wären wir wohl ins Hintertreffen geraten, was für das Rennen ein wenig beunruhigend ist. Also müssen wir bei der Reifenauswahl sorfältig vorgehen und dürfen uns keine Fehler leisten.”

Fernando Alonso (TS050 HYBRID #8): „Insgesamt war es ein positives Qualifikationsergebnis für das Team, denn wir haben erneut die Plätze eins und zwei eingefahren. Aber die Konkurrenz durch die Nicht-Hybrid-Fahrzeuge wird immer härter. Neben unserem höheren Boost für das Quali mussten wir bei jedem Lauf auch jeweils frische Reifen verwenden, um die Nase vorn zu behalten. Es wird also ein schwieriges Rennen, besonders da wir mit Regen rechnen.“

Ergebnis Drittes Freies Training
1. #1 Rebellion (Jani/Lotterer/Senna) 1.45,137 Minute 27 Runden
2. #3 Rebellion (Beche/Laurent/Menezes) +0,019 Sekunde 27 Runden
3. #8 TOYOTA GAZOO Racing    +0,027 Sekunde 26 Runden
4. #7 TOYOTA GAZOO Racing +0,184 Sekunde 27 Runden
5. #17 SMP (Sarrazin/Orudzhev/Isaakyan) +0,861 Sekunde 24 Runden
6. #11 SMP (Aleshin/Petrov/Button)         +0,926 Sekunde 22 Runden

 
 

Ergebnis Qualifying
1. #7 TOYOTA GAZOO Racing 1.42,931 Minute     
2. #8 TOYOTA GAZOO Racing +0,228 Sekunde
3. #1 Rebellion (Jani/Lotterer/Senna)       +0,287 Sekunde
4. #17 SMP (Sarrazin/Orudzhev/Isaakyan) +0,939 Sekunde
5. #3 Rebellion (Beche/Laurent/Menezes)         + 1,248 Sekunde
6th #6 ByKolles (Webb/Kraihamer/Dillmann) +1,681 Sekunde